Di, 23. April 2019
16.04.2019 14:27

Köstinger zu Mochovce:

„Erwarten, dass dieses AKW nicht ans Netz geht!“

Die für Juni geplante Inbetriebnahme des dritten Blocks des slowakischen Atomkraftwerks Mochovce wird sich wegen massiver Baumängel um mehrere Monate verschieben. Während Global 2000 mit fast 200.000 Unterstützern einer Petition den Baustopp an dem Schrottreaktor fordert, baut die Betreibergesellschaft weiter an der veralteten Anlage. Österreichs Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) bezeichnete den seit 34 Jahren andauernden Bau zuletzt als „beunruhigend“. Auch am Dienstag forderte sie im krone.tv-Talk bei Katia Wagner von unseren Nachbarn vor allem mehr Transparenz und erwartet sich, „dass dieses AKW nicht in Betrieb genommen und ans Netz gehen wird“.

Grund für die neuerliche Verzögerung dürften schwere Bausünden und die damit verbundene Tatsache sein, dass der sogenannte heiße Hydrotest erst Mitte März und damit später als geplant abgeschlossen werden konnte. Eine Analyse der Ergebnisse dieses Tests steht bis dato noch aus. Am Montag wurde außerdem ein italienischer AKW-Manager wegen Verdachts auf Millionenbetrug in Mochovce festgenommen.

„Die slowakische Regierung muss handeln“
Köstinger möchte dort, wo es möglich ist, mit Klagen gegen den AKW-Bau vorgehen und fordert vom Nachbarland mehr Transparenz. „Es gibt massive Bedenken, wir gehen jedem noch so kleinen Hinweis nach, haben alles genau aufgelistet und in der Slowakei deponiert“, so Köstinger. Die slowakische Regierung müsse handeln. „Wir erwarten uns, dass dieses AKW nicht in Betrieb geht, sofern nicht von unabhängigen Behörden Unbedenklichkeit bescheinigt wird.“

Österreich hat aus Tschernobyl und Fukushima gelernt
Man habe in Österreich aus den Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima gelernt und sich „ganz dem Kampf gegen die Kernkraft verschrieben“. Diese sei keine Alternative und Atomkraftwerke keine sichere Zukunftstechnologie. Der Ausbau der Atomenergie in Europa behindere vielmehr den Ausbau erneuerbarer Energien.

Alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft
Österreich habe alle rechtliche Mittel ausgeschöpft. Dies sei einerseits auf dem Klagsweg geschehen, wie etwa auch bei Paks 2 in Ungarn oder Hinkley Point in Großbritannien. Druck werde außerdem über Umweltverträglichkeitsprüfungen ausgeübt. „Das tun wir als Österreich, wir suchen aber auch Verbündete und hätten vor allem gerne Deutschland auf unserer Seite. Wir wollen auf vielen Wegen unseren Einfluss geltend machen“, sagte Köstinger, die „derzeit eher eine Renaissance der Atomkraft in Europa“ befürchtet, wie das Beispiel der Tschechischen Republik zeige.

Mochovce immer wieder in den Negativschlagzeilen
Mochovce hat in den vergangenen Monaten immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Auch der „Krone“ gegenüber bezogen Umweltschützer, Informanten und Experten unmissverständlich Stellung zu dem Atomkraftwerk, an dem vor unserer Haustür bereits seit mehr als drei Jahrzehnten gebaut wird.

Daten und Fakten:

  • Bereits 1985 erfolgte der Spatenstich in der damals kommunistischen Tschechoslowakei zum Bau von vier Atomreaktoren des alten sowjetischen Typs WWER 440/213. Nach der Wende (1989) wurde der Bau 1993 aus marktwirtschaftlichen Gründen eingestellt.
  • Von Anfang an unterstützte die „Krone“ den Kampf gegen die Gefahr des strahlenden Todes vor unserer Haustür. 1995 unterzeichneten 1,2 Millionen Österreicher unsere Kampagne.
  • Wie gefährdet die nur 160 Kilometer entfernte Bundeshauptstadt und weite Teile Niederösterreichs und des Burgenlands wären, zeigt die oben stehende Simulation der Universität für Bodenkultur. Ein realistisches Wetterszenario belegt, wie stark Österreich beispielsweise am 25. April 1995 von der radioaktiven Wolke nach einem Mochovce-Super-GAU heimgesucht worden wäre.
  • Energiepolitisch dient Mochovce in erster Linie dem Export von Atomstrom!
Georg Horner
Georg Horner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Coach Kühbauer:
„Wichtig, dass es im Fußball eine Pause gibt“
Fußball National
Wacker bleibt Letzter
Altach überrollt Innsbruck im West-Derby
Fußball National
Sieg in Hartberg
Rapid nach zwei argen Goalie-Patzern in Tor-Laune
Fußball International
Seine Pläne im Video
Hier spricht LASK-Coach Glasner über Wolfsburg
Fußball National
Supersprint im Video
Mbappe sogar schneller als Bolt beim Weltrekord
Fußball International
Keinen Helm getragen
Bub (9) bei Unfall mit Quad schwer verletzt
Burgenland
Wie geht es weiter?
Raphael Holzhauser trainiert bei Zweitligist mit
Fußball National

Newsletter