Mo, 22. April 2019
08.04.2019 09:00

„Finanziert Morde“

Clooneys Aufruf zu Brunei-Boykott erfolgreich

Wegen der Einführung der Todesstrafe für Homosexuelle durch Steinigung im südostasiatischen Kleinstaat Brunei hat George Clooney kürzlich gefordert, Luxushotels im Besitz des dort herrschenden Sultans Hassanal Bolkiah zu boykottieren. Mittlerweile feiert die Kampagne des Hollywoodstars bereits erste Erfolge.

Vor rund einer Woche hat George Clooney öffentlichkeitswirksam zum Boykott von Luxushotels aufgerufen, die sich im Besitz des Sultans von Brunei, Hassanal Bolkiah, befinden. Konkret ging es dem Schauspieler um neun Luxusherbergen in Großbritannien, Frankreich, Italien und Kalifornien, die allesamt der Brunei Investment Agency gehören. Bei jedem Besuch in einem dieser Hotels würde man die Ermordung unschuldiger Menschen finanzieren, so der 57-Jährige.

Der Star verwies auf die bevorstehende Verschärfung des Scharia-Strafrechts in dem Sultanat. Wenn Homosexuelle Sex miteinander haben, droht ihnen nun, dass sie wie im Mittelalter zu Tode gesteinigt werden. Bisher stehen in Brunei auf homosexuelle Beziehungen bis zu zehn Jahre Haft. Unterstützung bekam Clooney unter anderem auch von Elton John.

Clooneys Aufruf zum Boykott zeigt erste Erfolge
Und der Appell zeigt erste Erfolge. Mittlerweile haben einige größere Unternehmen Konsequenzen aus der neuen Strafrechtsverschäfung in Brunei, die am Mittwoch in Kraft getreten ist, gezogen. So kündigte der Reiseanbieter STA Travel etwa an, vorerst keine Flüge von Bruneis nationaler Fluggesellschaft Royal Brunei Airlines anzubieten. Ebenso beendete die australische Fluggesellschaft Virgin Australia Airlines eine Kooperation mit Royal Brunei Airlines, bei der es um rabattierte Flugtickets für Mitarbeiter ging.

Auch die für das Londoner Verkehrssystem zuständige Organisation Transport For London teilte mit, dass sie Werbung für Urlaubsreisen nach Brunei entfernt habe. Die Deutsche Bank ernfernte die neun Hotels von der Liste der Unterkünfte, in denen sie ihre Mitarbeiter auf Reisen einquartiert. Stuart Lewis, der oberste Risikomanager der Bank, sagte laut „Welt“: „Die neuen Gesetze, die Brunei eingeführt hat, verstoßen gegen grundlegende Menschenrechte, und wir glauben, dass es unsere Pflicht als Unternehmen ist, Maßnahmen dagegen zu ergreifen.“

Außerdem seien in den vergangenen Tagen zudem Veranstaltungen verschiedener Firmen im Londoner The Dorchester, einem der erwähnten Hotels, abgesagt worden. Auch in Los Angeles habe es Stornierungen gegeben.

„Wir verstehen die Wut der Menschen“
Besagte neun Hotels treten unter dem Markennamen Dorchester Collection auf. Auf der Website der Hotelgruppe kann man mittlerweile eine Stellungnahme lesen, in der man sich für „Inklusion, Diversität und Gleichheit“ ausspricht. Jede Form der Diskriminierung sei abzulehnen. Man habe dies noch nie akzeptiert und werde dies auch nicht in Zukunft tun. „Wir verstehen die Wut und den Frust der Menschen“, hieß es dort weiter. Die Hotelkette merkte in seinem Statement aber auch an, dass bei dem, was nun geschehe, es aber um ein politisches und religiöses Thema gehe und die Hotels mit ihren 3630 Mitarbeitern daher nicht der richtige Ort für diese Auseinandersetzung seien.

Der Sultan ist einer der reichsten Männer der Welt, erinnerte Clooney in seiner Gastkolumne, die für das Filmportal Deadline.com erschienen war. Mörderische Regime könne man kaum ändern, aber man könne Banken und Unternehmen, die mit ihnen Geschäfte machen, an den Pranger stellen. Clooney räumte zugleich ein, dass er selbst unwissentlich - ohne seine „Hausaufgaben“ gemacht zu haben - in einigen dieser Luxushotels abgestiegen sei.

Ähnlicher Boykott gegen Brunei 2014
Der Schauspieler verwies auf einen früheren Promi-Boykott mit Unterstützung der US-Stars Oprah Winfrey und Ellen DeGeneres, als Brunei 2014 Strafen für Schwule und Lesben verschärft hatte. Damals seien Veranstaltungen und Empfänge in den betreffenden Hotels in Los Angeles aus Protest abgesagt worden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bayern-Star überrascht
Irre! Ribery verkleidet sich als Osterhase
Fußball International
Nach 1:2 im Pack-Derby
Sturm-Geduldsfaden wird kürzer: „Wird ungemütlich“
Fußball National
Hit für Gourmetfans
Kulinarischer Abstecher in die schöne Steiermark
Reisen & Urlaub
Bauchfett
„Rettungsringe“ als Risiko
Gesund & Fit
Opfer traumatisiert
„Große psychische Brutalität“ bei Home Invasion
Niederösterreich
Klingt Microsoft gut?
Surface Headphones: 400-Euro-Kopfhörer im Test
Elektronik
Video für Feuerwehr
PSG feiert den Meistertitel in Notre-Dame-Trikots
Fußball International
Hier im Video
Jubel in Turin! So feierten Juve-Fans den Titel
Fußball International
Sturm-Coach knallhart
Mählich: „Es fehlt uns an Ordnung und Kreativität“
Fußball National
Nur Bulls souverän
Kapfenberg und Oberwart setzen sich durch
Sport-Mix
Kabinen-Party im Video
PAOK Saloniki nach 34 Jahren wieder Meister
Fußball International

Newsletter