Di, 23. April 2019
06.04.2019 09:29

Kurz schwer beleidigt

Wegen Identitären-Linie dreht FPÖ-Politiker durch

Die Debatte um den Umgang mit den Identitären in Österreich sorgt für den ersten handfesten Krach zwischen den Regierungsparteien ÖVP und FPÖ. Dass Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) die Auflösung der rechtsextremen Gruppierung prüfen lässt und seinen Koalitionspartner dazu auffordert, „jede Verbindung aufzulösen“, stößt einigen Freiheitlichen sauer auf. „Er ist eben ein rückgratloser Wurm, der unbescholtene und rechtschaffene Bürger kriminalisiert“, schimpfte die burgenländische FPÖ-Ortsgruppe Oggau gegen den ÖVP-Chef. Die Entschuldigung folgte prompt.

„Ein richtiges Weichei eben, der auf Zuruf der Linksextremisten in die Hose gackt. Wenn der Basti lieber mit den Roten regieren möchte, soll er es sagen!“, hetzte die Ortsgruppe weiter. Einige Stunden später wurde das Posting wieder gelöscht. Später folgte eine Entschuldigung der FPÖ-Ortsgruppe. Die Facebook-Seite, die als Profilbild Christian Eissner, den einzigen Gemeinderat der FPÖ Oggau und Burschenschafter zeigt, die ist mittlerweile offline.

Tschürtz: „Das ist natürlich abzulehnen“
Auch Burgenlands FPÖ-Chef und Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz verurteilte das Posting scharf. Er kündigte gegenüber orf.at an, mit Eissner ein klärendes Gespräch zu führen: „Warum er das geschrieben hat, weiß ich nicht, das ist aber natürlich abzulehnen“, so Tschürtz. 

„Soros-Abkömmling“: Rechte attackieren Kurz im Web
Doch auch immer mehr rechte User wettern im Internet gegen Kurz und seinen scharfen Umgang mit den Identitären. So bezeichnete ein User Kurz als „Soros-Abkömmling“ - in Anspielung auf den ungarischstämmigen US-Milliardär George Soros, der auserkorenes Lieblingsfeindbild von Ungarns rechtskonservativem Premier Viktor Orban ist. Ein anderer Hitzkopf meinte, Kurz verfolge „die letzten Patrioten“.

Für einen anderen User sei der Kanzler „eine Enttäuschung“ und zeige jetzt „sein wahres Gesicht“. Hintergrund der Aufregung ist die klare Linie des Kanzlers in Sachen Identitäre. So lässt Kurz nun die Auflösung des Vereins prüfen, nachdem eine Spende des Christchurch-Massenmörders Brenton Tarrant an die Rechtsextremen aufgeflogen war. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Vor 2021 illusorisch“
SO VIEL kostet der Video-Schiri für Österreich!
Fußball National
„Ist fast lächerlich“
Was ist nur mit den Fußball-Schiedsrichtern los?
Fußball National
Brand im Keller
Vier Menschen und zwei Katzen vor Feuer gerettet
Niederösterreich
„Abartiger Druck“
Schopp beklagt „Angst-Fußball“ durch Liga-Reform
Fußball National
Schüsse bei Konvoi
Türkische Hochzeitsfahrt mit Pistolen-Begleitung
Oberösterreich

Newsletter