02.04.2019 08:33 |

Trotz Polster-Job

Sibylle Rauch ist doch wieder im „Geschäft“

Toni Polster wollte Sibylle Rauch eine Chance geben. Statt der Sex-Menükarte sollte sie Schnitzelsemmeln und Bier auf dem Platz seines Fußballklubs FC Viktoria servieren. Die 58-Jährige hatte angekündigt, dass ihre Porno-Vergangenheit damit Geschichte sei - doch das scheint nicht der Fall zu sein.

Nach dem RTL-Dschungel (samt hoher fünfstelliger Gage) hätte es wieder bergauf gehen sollen für Sibylle Rauch - vor allem dank der Hilfe von Fußballlegende Toni Polster. Er war nach den dramatischen Schlagzeilen auf die Ex-„Eis am Stiel“-Ikone aufmerksam geworden. Gemeinsam mit Viktoria-Klubchef Roman Zeisel ließ er einen Arbeitsvertrag aufsetzen: als Kantinen-Kellnerin beim SC Wiener Viktoria. Die 58-Jährige gab sich glücklich: „Toni, du hast mich gerettet. Ich war schon am Verzweifeln“, sagte sie beim ersten Zusammentreffen im Vereinslokal. Nun tauchten aber einschlägige Inserate auf, die der „Krone“ vorliegen.

Gönner weg
Zuvor soll sie Gerüchten zufolge unter anderem ein Wiener Gönner mit dem Decknamen „Bussi-Bär“ fallen gelassen haben. Deshalb hatte Rauch im März den Wiedereinstieg ins Sexgewerbe angekündigt: „Ich kann mir nicht leisten, nichts zu tun. Deswegen werde ich ab dem 1. April Inserate im ,Sexmagazin AT‘ schalten. Männer können mich dann wieder treffen.“ Und auch Sex mit ihr haben: „Sex ist bei diesen Treffen nicht die Voraussetzung, aber es kann sich ergeben“, gab die „Eis am Stiel“-Ikone zu.

Adabei Norman Schenz, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter