28.03.2019 08:31

Streit um Förderungen

Stadlober: „Es ist uns riesiger Fehler passiert!“

Eine Snowboarderin muss bei der WM Sechste werden, um die gleiche Unterstützung zu erhalten wie ein Snowboarder, für den Rang zwölf reicht. So und so ähnlich lauten die neuen Richtlinien der Sporthilfe, die bei  Athletinnen für einen Aufschrei sorgten. Seit Mittwoch steht fest: Der Förderkatalog wird im Mai überarbeitet. 

Die Bestrebung, faire Kriterien für die  Unterstützung heimischer Spitzensportler zu schaffen, ist lobenswert. Die Umsetzung führte jedoch zu harscher Kritik. Denn in einigen Sportarten, etwa im Skispringen, Snowboarden oder im Rodeln, werden  in den neuen Sporthilfe-Richtlinien  von Frauen bessere Ergebnisse gefordert als von Männern. Argumentiert wird dies mit einem kleineren Teilnehmerfeld.

Die angehende Volkswirtin Sabine Schöffmann, Gesamtweltcup-Dritte im Snowboarden, hält dagegen: „Statistik ist ein Hobby von mir. Ich habe errechnet, dass weltweit gesehen nur acht Boarderinnen diesen Richtlinien entsprechen, aber 15 Boarder. Von uns Österreichern keine Sportlerin, jedoch drei Sportler. Das zeigt, dass mehr Männer in dieses Schema passen.“ Ihre Ergebnisse würden weder für die Kategorie Gold (800 Euro im Monat) noch für Silber (400 Euro) reichen.

Strache gesprächsbereit
Ex-Langläufer Alois Stadlober, der in der Beratungskommission ist, war bei der Sitzung im Februar, als der Katalog abgesegnet wurde, nicht anwesend („Ich war bereits bei der WM in Seefeld“), stiehlt sich aber nicht aus der Verantwortung: „Da müssen wir uns alle an der Nase nehmen. Es ist uns ein riesiger Fehler passiert. Aus meiner Sicht kann es so nicht halten“, sagt der 56-Jährige. Heinz-Christian Strache, selbst Präsident der Sporthilfe, kündigte Adaptierungen an („Wir werden uns das in Ruhe ansehen“), verteidigte aber am Mittwoch nach dem Ministerrat das Regulativ.

Wie auch Geschäftsführer Harald Bauer: „Es ist das Ergebnis eines zweieinhalbjährigen Prozesses, an dem viele Experten, etwa von  BSO, ÖOC und  Sportministerium, beteiligt waren.“ Man habe  etliche Verbesserungen erreicht, etwa im Nachwuchsbereich oder mit der Aufwertung von olympischen und paralympischen Ergebnissen.

Anja Richter, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Asensio-Kreuzbandriss?
„Sind besorgt“: Real-Star droht monatelange Pause
Fußball International
Kritik an Verband
Nach Wutrede: Messi kommt mit milder Strafe davon
Fußball International
Das Sportstudio
Hoeneß hört bei Bayern auf & Salzburgs irre Zahlen
Video Show Sport-Studio
Schwer vorstellbar
„Ein Schock!“ Alaba von Hoeneß-Rückzug überrascht
Fußball International
Fan (2) trifft Idol
Rührend! Dieses Foto begeistert die Sport-Welt
Fußball International
Es „klingelt“ ...
Neuer Rapid-Sponsor: So viel Geld bringt der Deal!
Fußball National
Spielplan
23.07.
24.07.
25.07.
26.07.
27.07.
28.07.
29.07.
30.07.
Russland - Premier League
FC Rubin Kazan
19.00
Republican FC Akhmat Grozny

Newsletter