16.03.2019 16:35 |

Unverständnis im ÖSV

Hirscher zu Luitz-Urteil: „Keiner kennt sich aus“

Für Marcel Hirscher ist die Causa Stefan Luitz/Riesentorlauf Beaver Creek erledigt. „Es ist jetzt fix so, deswegen gibt es keine Diskussion mehr“, sagte der Salzburger am Samstag in Soldeu. Der Internationalen Sportgerichtshof (CAS) hatte am Freitag im Berufungsverfahren zugunsten des Deutschen Luitz entschieden, der einen von der FIS aberkannten Sieg zurückbekam, Hirscher rutschte auf Rang zwei.

„Das Gericht hat entschieden, so wie es ist, so ist es“, sagte Hirscher. Hoffentlich sei dies das Ende dieser Geschichte. Er brauche diesen Sieg nicht, hätte sich aber eine raschere Entscheidung gewünscht. „Es geht absolut nicht um Stefan. Mir geht es um die Verwirrung, die da drinnen war. Einmal so, einmal so. Da denkt man sich, da kennt sich keiner aus.“

Schnelle Entscheidung
Luitz hatte den am 2. Dezember 2018 in Beaver Creek eingefahrenen Sieg am 9. Jänner 2019 von Ski-Weltverband (FIS) aberkannt bekommen, er hatte zwischen den Riesentorlauf-Durchgängen an der Strecke Sauerstoff über ein Mundstück eingeatmet, das ist laut Anti-Doping-Reglement der FIS verboten. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erlaubt dies aber in ihrem Code (WADC), weshalb der CAS Luitz recht gab.

Eine schnellere Entscheidung gewünscht hätte sich auch ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher. „Und man ganz normal geregelt weiterfahren kann. Weil so hat es natürlich die Startliste durcheinandergewirbelt und jetzt hat es uns auch das Punktesystem wieder durcheinandergebracht“, sagte er.

„Können leider nichts tun“
Die FIS akzeptierte das Urteil des CAS sofort und korrigierte die Ergebnislisten und Punktestände umgehend. ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel sieht aus österreichischer Sicht keine Handhabe mehr. „Das ist eine rechtliche Frage. Wir können leider nichts tun, es kann nur die FIS berufen. Ich verstehe nicht, dass ein Weltverband nicht von sich aus strengere Regeln machen kann.“

Auch meinte er aber, dass wenn die WADA sage, dass es kein Doping sei, dann müsse es die FIS nun erlauben. „Dann kann ich es nicht mit einer Regel verbieten.“ Man könne aber festlegen, dass man es nicht im Umkreis des Starts sehen will, meinte er. Luitz hatte sich im Hospitality-Bereich für die Ski-Mannschaften befunden und war beim Einatmen des Sauerstoffs aus einer Flasche durch ein Mundstück fotografiert worden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. März 2021
Wetter Symbol

Sportwetten