13.02.2019 11:55 |

Katias Kolumne

Thema Asyl - und womit Kickl Recht hatte ...

Der grausame Messermord am Amtsleiter der Sozialhilfeabteilung in Dornbirn wirft nicht nur die Frage auf, wie jemand mit einem Aufenthaltsverbot ungehindert wieder nach Österreich einreisen konnte. Er lässt nun auch jene nach rechtlichen Konsequenzen rufen, die sich noch vor wenigen Wochen über ähnliche Forderungen des Innenministers empört haben.

Es ist ein Fall, der so niemals hätte passieren dürfen: Weil ein in Österreich geborener, türkischer Asylwerber offenbar zu lange auf die Auszahlung der Grundversorgung warten musste, erstach er den ihn betreuenden Beamten, einen zweifachen Familienvater, an seinem Arbeitsplatz. Und das, obwohl gegen den mutmaßlichen Mörder wegen mehrerer Strafdelikte bereits vor zehn Jahren ein Aufenthaltsverbot für den gesamten Schengenraum verhängt wurde. Dennoch konnte er offenbar ungehindert wieder nach Österreich zurückkommen und einen Asylantrag stellen.

Nun herrscht parteiübergreifend - von blau bis grün - Fassungslosigkeit. Kaum einer begreift, wie jemand, der gar nicht hier sein dürfte, bei uns Asyl und Grundversorgung beantragen konnte. Niemand kann erklären, warum er trotz seiner Gefährlichkeit auf freiem Fuß war und letztendlich kaltblütig morden konnte. Es scheint rechtliche Lücken zu geben, deren Schließung jemand dringend einmahnen sollte.

Rechtsstaat vor dem Aus?
Rückblick. Die Aufregung war groß, als Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) im vergangenen Monat nach einer Serie an Morden Verschärfungen des Asylgesetzes in Hinblick auf Straffällige forderte und sagte: „Ich habe es satt, dass wir mit einer Situation konfrontiert sind, wo Menschenrechte und internationale Vereinbarungen diejenigen schützen, die unseren Rechtsstaat mit Füßen treten, und diejenigen auf der Strecke bleiben, die österreichische Staatsbürger sind.“ Aussagen wie diese empörten und riefen jene auf den Plan, die sich genüsslich in Wortklauberei ergingen und den Rechtsstaat vor dem Abgrund sahen.

Freilich kann man monieren, dass die Wortwahl des Innenministers über unsere Rechtsstaatlichkeit einmal mehr ungeschickt, unpräzise und - ob nun bewusst oder unbewusst - missverständlich war. Diese Beurteilung ist ein Fall für Kommunikationsexperten.

Reden wir über den Inhalt, nicht über den Absender
Hingegen ist es in der Sache völlig richtig, sich regelmäßig und insbesondere nach einem solch schrecklichen Anlassfall die Frage zu stellen, ob es Lücken in den bestehenden Gesetzen und internationalen Vereinbarungen gibt, die es zum Schutz aller zu schließen gilt. Kein Gesetz ist so sakrosankt, dass man nicht zumindest darüber diskutieren darf. Seine Gesetze von Zeit zu Zeit einer Revision zu unterziehen, ist weder verboten noch undemokratisch.

Im Gegenteil: Will sich ein Rechtsstaat ernst nehmen, muss er auch die Fähigkeit der Korrektur besitzen. Gerade der grausame Fall von Dornbirn zeigt, dass die Rechtslage betreffend straffällig gewordener Asylwerber offenbar nicht eindeutig genug ist und nachgeschärft werden muss. Unabhängig davon, wer derjenige ist, der das Thema anspricht. Auch, wenn dieser Jemand Herbert Kickl ist.

Katia Wagner

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ultras drehten durch
Drei Tote nach abgesagtem Derby von Honduras!
Fußball International
Wolfsburg siegt
Olli auch dank Xaver gleich ein Schlager!
Fußball International
Leipzig wartet
Trimmels Union: Premiere beginnt mit Schweigen
Fußball International
Sommergetränke
Coole Erfrischungen mit Tee
Gesund & Fit
„Krone“-Wahlschiris
Die Staatsspitze ist für politische Sauberkeit
Österreich

Newsletter