21.01.2019 11:23 |

Tunnel unter Badewanne

So entkam Drogenboss „El Chapo“ den Fahndern

Der mexikanische Drogenboss Joaquin „El Chapo“ Guzman, der derzeit in New York vor Gericht steht, war 2014 den Fahndern entkommen, indem er durch einen Tunnel unter seiner Badewanne floh. Jetzt wurde Videomaterial des spektakulären Fluchtwegs veröffentlicht.

Als mexikanische Marines 2014 die Hauptresidenz des Drogenbosses stürmten, entschwanden Guzman, sein Assistent und seine Geliebte über eine Luke unter der Badewanne. Dabei hängte „El Chapo“ seine Verfolger durch stahlverstärkte Türen im Tunnelsystem ab.

Drogenboss in Hotel überrascht
Zur Festnahme führten schließlich Mobilfunkdaten, nachdem die Fahnder über Jahre hinweg mithilfe von Informationen von US-Geheimdiensten und Zollbehörden Mobiltelefone von „El Chapo“-Vertrauten abgehört und beobachtet hatten. Die Spur führte - nach der Flucht Guzmans - schließlich zu einem Hotel im Urlaubsort Mazatlan, wo mexikanische Soldaten den Drogenboss im Bett überraschten.

Lebenslange Haft droht
Der 61-jährige Guzman muss sich derzeit vor einem Bundesgericht im New Yorker Stadtteil Brooklyn unter anderem wegen Drogenschmuggels, Waffenhandels und Geldwäsche verantworten. Laut Anklage soll das mexikanische Sinaloa-Kartell unter seiner Führung zwischen 1989 und 2014 fast 155 Tonnen Kokain und große Mengen anderer Drogen in die USA geschmuggelt haben. Guzman, der im Prozess auf nicht schuldig plädiert, droht lebenslange Haft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter