15.01.2019 07:50 |

Nach Drohungen

Trump stellt Erdogan Zusammenarbeit in Aussicht

Zuerst die Peitsche, dann das Zuckerbrot: Nach seinen Drohungen gegen die Türkei hat US-Präsident Donald Trump Ankara nun engere wirtschaftliche Beziehungen in Aussicht gestellt. Trump schrieb am Montag nach einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Kurzbotschaftendienst Twitter, es gebe „großes Potenzial für einen bedeutsamen Ausbau“ der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern.

Darüber habe er mit Erdogan gesprochen. Erst am Sonntag hatte Trump gedroht, die USA würden die Türkei „wirtschaftlich zerstören“, sollte Ankara die syrische Kurdenmiliz YPG angreifen. In dem Telefonat vom Montag warnte Trump seinen türkischen Kollegen nun nach Angaben des Weißen Hauses erneut vor einem Vorgehen gegen Kurdenkämpfer.

Sorge um Kurden
Der Umgang mit den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) sorgt seit Jahren für heftigen Streit zwischen den USA und der Türkei. Ankara sieht die syrische Kurdenmiliz als Bedrohung, da sie eng mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbunden ist, die seit Jahrzehnten gegen den türkischen Staat kämpft. Die USA unterstützen die YPG jedoch mit Waffen und Luftangriffen im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat in Syrien.

Die Türkei ist bereits mehrfach militärisch gegen die YPG in Nordsyrien vorgegangen. Präsident Erdogan droht seit Wochen immer wieder mit einer neuen Offensive. Der im Dezember von Trump angekündigte Abzug aller US-Soldaten aus Syrien lässt die Sorgen der Kurden vor einer türkischen Offensive wachsen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter