Mi, 23. Jänner 2019

Kein Weihnachtsfrieden

25.12.2018 18:30

Antisemitismus-Vorwürfe gegen die „Gelbwesten“

Kein Weihnachtsfrieden in Frankreich: Auch während der Feiertage gehen in zahlreichen Teilen des Landes die „Gelbwesten“-Proteste weiter - wenn auch die Zahl der Teilnehmer sinkt. Während die Regierung in Paris nach den wochenlangen Aufständen nun eine „Rückkehr zur Ordnung“ fordert, sieht sich die von einer breiten Bevölkerungsschicht getragene Bewegung gegen die sozialen Missstände nun mit Antisemtisimus-Vorwürfen konfrontiert. So verurteilte der Dachverband der jüdischen Organisationen in Frankreich Gewalt gegen jüdische Mitbürger durch Personen in gelben Westen.

Der Verband bezog sich unter anderem auf einen Vorfall in der Pariser Metro vom vergangenen Wochenende. Nach Darstellung der Tageszeitung „Le Monde“ fielen dort drei Männer in gelben Westen mit dem sogenannten Quenelle-Gruß auf, der - linke Hand auf dem durchgestreckten rechten Arm - an den Hitlergruß erinnert. Eine ältere Frau, die gesagt habe, sie sei Jüdin, sei von den Männern daraufhin beschimpft worden, berichtete die angesehene Zeitung unter Berufung auf den Journalisten und Augenzeugen Thibaut Chevillard. Der Verband äußerte sich nicht im Detail zu dem Vorfall.

Polizist zieht Waffe gegen Randalierer
Der CRIF verurteilte auch den Angriff auf Polizisten auf Rande der „Gelbwesten“-Demonstration in Paris vom vergangenen Samstag. Der Fernsehsender BFMTV hatte berichtet, dass drei Motorrad-Polizisten auf den Champs-Elysees brutal angegriffen wurden, einer der Beamten zog dabei auch kurzzeitig seine Waffe. Die Kriminalpolizei ermittelt laut Staatsanwaltschaft in dieser Sache (siehe Video unten).

Droht chaotischer Jahreswechsel in Paris?
Die „Gelbwesten“ protestieren trotz der Zugeständnisse durch Präsident Emmanuel Macron in Form von Steuerbefreiungen und einem erhöhten Mindestlohn seit November. Am vergangenen Wochenende waren in Frankreich knapp 40.000 Menschen auf die Straße gegangen. Viele fordern weitere Steuersenkungen, Volksabstimmungen nach schweizerischem Vorbild sowie den Rücktritt Macrons.

Für Silvester sind auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysees neue Proteste angekündigt. Traditionell läuten dann Tausende Touristen und Einheimische auf dem Boulevard das neue Jahr ein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Sportstudio
Brutale Streif, verzweifelte Serena, Rapid im Pech
Video Show Sport-Studio
Crash bei Schneefall
Lkw-Lenker bei Unfall in Fahrerkabine eingeklemmt
Niederösterreich
Posse geht weiter
Ab nach China? Arnautovic muss bis Sommer warten
Fußball International
Toller Erfolg:
Oscar-nominiertes Kostüm von Salzburgerin kreiert
Video Stars & Society
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik
Trainingsfehler
Warum so viele Kreuzbandrisse?
Gesund & Fit
Avocado-Flüsterin
Royales Frühstück: Das isst Meghan Markle
Essen & Trinken
„Bisschen mehr essen!“
Fans machen sich Sorgen um Christina Stürmer
Adabei

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.