Sicherheitsrat tagt:

Landespolitik befasst sich mit Mord an 16-Jähriger

Mit dem schrecklichen Mord an der 16-jährigen Michelle F. aus Steyr befasst sich morgen, Montag, auch die Landespolitik. „Der verdächtige Täter kommt aus einer absoluten Problemgruppe“, sagt LH Thomas Stelzer, der mit klaren Vorstellungen in den Gipfel geht.

Aus Fehlern lernt man! Das weiß auch LH Thomas Stelzer. „In Sachen steigender Kriminalität bei Asylwerbern dürfen wir nichts schönreden und schon gar nicht die Augen davor verschließen. Dieser Fehler wurde bei der Problemgruppe der Tschetschenen schon einmal gemacht“, will der Landeschef nun beim Krisengipfel morgen, Montag, Klartext sprechen.

Projekt aus Schublade geholt
Seine Ziele: Einerseits gewalttätige Asylwerber konsequent abschieben und bei der Integration auf präventive Maßnahmen setzen. Dafür holt Stelzer einen Plan aus dem Jahr 2017 aus der Schublade hervor. Damals wurde das Projekt „UMF – Gemeinsam sicher“ ins Leben gerufen, jedoch mangels Interesse der Flüchtlinge und teils fehlendem Engagements der Quartierbetreiber eingestellt.

Polizei ist vor Ort
Worum geht’s? Polizisten leisten direkt in den Unterkünften der minderjährigen Flüchtlinge (UMF) Aufklärungsarbeit. Zentrale Inhalte sind Infos über österreichische Regeln und Gesetze. „Studien belegen, dass sich gerade in diesem Altersbereich eine präventive Auseinandersetzung äußerst positiv auf die Integration auswirkt“, so Stelzer.

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter