So, 20. Jänner 2019

Spritpreis-Proteste

20.11.2018 11:20

Wut der „Gelben Westen“ schwappt auf Belgien über

Während die Spritpreis-Proteste in Frankreich (siehe Video oben) nach wie vor für Chaos im Land sorgen, schwappt nun die Wut der „Gelben Westen“ auch auf Belgien über. Am Dienstag wurde die Autobahn E19 von Mons nach Brüssel blockiert. Die Lage war laut dem Sender RTBF chaotisch: Ein Lastwagen habe Feuer gefangen, Bäume seien gefällt und über die Fahrbahn gelegt worden.

Auf Twitter wurden Bilder eines brennenden Tanklastwagens und von Räumfahrzeugen der Polizei geteilt, die Baumstämme von den Fahrbahnen schieben.

Urheber sind nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga Demonstranten, die am Wochenende und am Montag versucht hätten, ein Kraftstofflager des Ölkonzerns Total bei Feluy rund 50 Kilometer südlich von Brüssel lahmzulegen. Am späten Dienstagvormittag berichtete der zuständige Gouverneur Tommy Leclercq, der Verkehr könne in beide Richtungen wieder rollen. Der Gouverneur hatte in der Früh einen Krisenplan ausgelöst.

Die Demonstranten zeigen sich weiterhin entschlossen, die Proteste in den kommenden Tagen fortzuführen. In sozialen Netzwerken wie Facebook verbreiteten sich Aufrufe zu einer Massenkundgebung in Paris am Samstag. Die Demonstranten sollten sich „zu Fuß, mit dem Pferd und mit dem Auto“ in ganz Paris verteilen, hieß es in einem Video eines Aktivisten, das mehr als 165.000-mal angeklickt wurde. „Am 24. November wird Paris eine tote Stadt sein.“

Ein Liter Super kostet in Frankreich zwei Euro
Die Protestbewegung der „Gelben Westen“ richtet sich gegen das Vorhaben der französischen Regierung von Staatschef Emmanuel Macron, die Steuern für Autofahrer im kommenden Jahr weiter zu erhöhen. Geplant ist unter anderem eine Anhebung der Abgaben auf Diesel und Benzin. Ein Liter Super kostet in Frankreich derzeit rund zwei Euro.

Premierminister Edouard Philippe hatte am Sonntagabend im Fernsehsender France 2 gesagt, die Regierung habe sowohl „die Wut“ als auch „das Leid, die Perspektivlosigkeit“ vernommen, die bei den Protestaktionen zum Ausdruck gekommen seien. Der Kurs sei jedoch „gut und wir werden ihn halten“. Die Regierung begründet die Angleichung von Diesel- und Benzinsteuer mit ökologischen Überlegungen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Margreitter spielt
LIVE: Duda-Tor! 2:1 für Berlin nach Lazaro-Assist
Fußball International
3:0 bei Trainerlosen
Mancity gibt sich gegen Huddersfield keine Blöße!
Fußball International
„Wie viele noch?“
Große Wut und tiefe Trauer nach Mord an Manuela
Niederösterreich
Hofreitschule-Streit
Was verstehen Sie von Lipizzanern, Frau Klima?
Österreich
Plastik für den Papst
PVC-Helme aus 3D-Drucker für Schweizer Garde
Elektronik
Weltcup: Niskanen-Sieg
Langlauf: Hauke holt als 23. in Otepää Punkte!
Wintersport
Biathlon: Hauser 13.
Eberhard in Ruhpolding nur von Bö geschlagen
Wintersport
Neuer Stürmer
Bald Rapidler? Maurides im Anflug auf Wien
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.