Di, 20. November 2018

Idee für den Menschen?

06.11.2018 06:00

„Internet der Kühe“ soll Tiergesundheit verbessern

„Big Data“ macht auch vor der Rinderzucht nicht halt. In einem Projekt, an dem auch Wiener Komplexitätsforscher beteiligt sind, wollen die Wissenschaftler die Unmengen im Laufe eines Rinderlebens anfallenden Daten nutzen, um mehr über gesundheitliche Risikofaktoren herauszufinden. Das „Internet der Kühe“ könnte einmal auch Menschen zugutekommen, hieß es zum Projektauftakt.

„Wir haben hier enorme Datenmengen“, so Peter Klimek, der am Wiener Complexity Science Hub (CSH) und an der Medizinischen Universität Wien forscht. Neben Informationen über die Zahl der Tiere pro Betrieb könne man auch auf das Erbgut von rund 50.000 Rindern zugreifen.

Dazu kommen auch noch „personalisierte“ - sprich dem jeweiligen Rind zugeordnete - Informationen über Erkrankungen. Nicht zuletzt sind die laut Klimek „digitalen Kühe“ heute schon weitgehend vernetzt: So zeichnen etwa Sensoren detailliert auf, wann die Tiere etwas zu sich nehmen, und auch über den pH-Wert in einem der Mägen der Wiederkäuer gibt es Informationen. Analog zum „Internet der Dinge“ könne man hier durchaus von einem „Internet der Kühe“ sprechen.

Beim Menschen gibt es noch nicht so viele Daten
Von einer derartigen Datenlage im Bezug auf Menschen sei man - glücklicherweise auch aufgrund von Datenschutzbestimmungen - weit entfernt. Immerhin 83 Prozent des Erbguts von Rind und Mensch seien aber ident. „Es besteht also Grund zur Annahme, dass die wissenschaftliche Methode, die wir jetzt für Kühe entwickeln, auch auf Menschen angewendet werden können“, sagte der Komplexitätsforscher, der im Rahmen des auf vier Jahre angelegten Projekts mit dem Titel „D4Dairy - Digitalisation, Data integration, Detection and Decision support in Dairying“ (auf Deutsch: „Digitalisierung, Datenintegration, Erkennung und Entscheidungshilfe für die Milchproduktion“) u.a. mit der Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter (ZAR) zusammenarbeitet.

Aus diesem „extremen Fundus an Informationen“, der mittlerweile auch zwei bis drei Generationen zurückreicht, lasse sich voraussichtlich viel herauslesen. „Die Tiere sind tatsächlich besser vernetzt als viele Menschen“, so der Wissenschaftler. Diese Daten sinnvoll zusammenzuführen sei die Herausforderung. Die große Frage dahinter: „Wie weit im Vorhinein können wir entdecken, dass Tiere krank werden?“ Dabei geht es etwa um Euterentzündungen oder Maul-und Klauenkrankheiten.

Big Data hilft, Risikofaktoren zu erkennen
Wenn man die genetischen Faktoren sowie die Ernährungs- und Lebensgewohnheiten und Umwelteinflüsse kennt, könne man herausfinden, welche der insgesamt rund 80.000 potenziellen Risikofaktoren bei der Entwicklung chronischer Erkrankungen eine Rolle spielen. Im Umkehrschluss gelte es dann herauszufinden, was vorbeugend getan werden kann.

An dem im Zuge des COMET-Programms der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) durchgeführten Vorhaben, dessen Auftaktveranstaltung an der Veterinärmedizinischen Universität Wien stattfindet, sind neben der ZAR und dem CSH auch in- und ausländische Universitäten, Kompetenzzentren und Unternehmen aus der Milchwirtschaft sowie Technologieanbieter beteiligt. Neben gesundheitlichen Fragen gehe es etwa auch um neue Wege, verschiedene in dem Bereich eingesetzte technische Systeme miteinander in Verbindung zu bringen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.