Di, 16. Oktober 2018

Salvini jubelt

18.09.2018 08:15

Migrantenankünfte auf Rekordtief seit 2014

Die Zahl der in Italien eingetroffenen Migranten hat laut Innenminister Matteo Salvini ein Rekordtief erreicht. „Nach Spanien hat jetzt auch Griechenland 2018 mehr Migrantenankünfte als Italien. Die Zahl der Landungen in Italien ist auf einen Tiefstand seit 2014 gesunken“, so Salvini.

„Von Worten zu Handlungen: Ich gebe nicht auf“, twitterte der Innenminister und Vizepremier. 20.777 Migranten kamen demnach seit Anfang 2018 in Italien an, 12.322 davon seinen von Libyen abgefahren, teilte das Innenministerium in Rom mit. Im Vergleichszeitraum 2017 waren 102.544 Migranten eingetroffen. 2016 waren es 103.517 gewesen.

Salvini, Chef der rechten Regierungspartei Lega, verfolgt einen Kurs der strikten Abschottung gegenüber Migranten. Er fordert von den übrigen EU-Ländern die Aufnahme von Flüchtlingen, die im Mittelmeer gerettet werden.

Italien begann mit Abschiebung von 184 tunesischen Migranten
Unterdessen hat Italien am Montag mit der Abschiebung von 184 tunesischen Migranten begonnen, die vor Kurzem auf der Insel Lampedusa eingetroffen waren. Ein erster Charterflug startete am Montag mit 40 Migranten an Bord. Ein weiterer Flug nach Tunesien soll noch bis Ende dieser Woche organisiert werden. Wie das Innenministerium mitteilte, werden die Migranten im Einklang mit einem Rückführungsabkommen mit Tunesien mit Charterflügen in die Heimat zurückgeführt. Von den 3515 Tunesiern, die in diesem Jahr in Italien eingetroffen sind, seien bereits 1812 zurückgeführt worden.

Salvini will im Herbst eine Reihe von Rückführungsabkommen mit afrikanischen und asiatischen Ländern für die Abschiebung und die Heimführung von illegal nach Italien eingewanderten Migranten abschließen. Geplant seien Abkommen mit Senegal, Bangladesch, Eritrea, Mali, Gambia, Cote d‘Ivoire, Sudan, Niger sowie mit Pakistan.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.