Fr, 16. November 2018

Kein Rücktritt

03.09.2018 08:44

Sexistischer Skandal-Tweet gegen Staatssekretärin

Efgani Dönmez, Nationalratsabgeordneter der ÖVP, hat auf Twitter für einen unglaublichen Affront gesorgt. Nachdem der Kölner Aktivist Ali Utlu auf Twitter die Staatssekretärin Sawsan Chebli attackierte und die Frage stellte, „wie sie jemals Staatssekretärin werden konnte“, kommentiere Dönmez den Tweet mit folgenden Worten: „Schau dir mal ihre Knie an, vielleicht findest du ja eine Antwort.“ Derart offen zur Schau getragener Sexismus sorgte nicht nur für einen Shitstorm, auch die ÖVP, für die Dönmez im Parlament sitzt, meldete sich bereits zu Wort. 

Dönmez, der im Juli 2017 vom jetzigen Bundeskanzler Sebastian Kurz selbst als neues Parteimitglied der ÖVP vorgestellt worden war, sieht sich nun mit Rücktrittsaufforderungen konfrontiert. „Schauen Sie sich mal in den Spiegel, Herr Dönmez, vielleicht finden Sie da Ihren #Rücktrittsgrund“, hieß es da beispielsweise. „Primitiv und widerlich“ waren andere Adjektive, die für Dönmez‘ Kommentar gefunden wurden. 

Nehammer: „Dönmez wird sich entschuldigen“
Mittlerweile hat sich auch Karl Nehammer, Generalsekretär der ÖVP, eingeschaltet. Gegenüber der „Krone“ sagte er: „Dönmez wird sich entschuldigen, keine Frage.“ Das weitere Vorgehen werde man noch besprechen. Doch auch wenn Dönmez von der Partei ausgeschlossen werden würde, bliebe er als wilder Abgeordneter im Nationalrat.

Dönmez selbst erklärte via Twitter, er habe „niemals die Absicht gehabt, Frau Chebli wegen ihres Geschlechts oder politischen Parteizugehörigkeit zu diffamieren“: „Wenn dies so aufgefasst wurde entschuldige ich mich aufrichtig dafür.“ Nicht die Herkunft oder das Geschlecht stehe zur Diskussion, sondern die Einstellung. So würde Chebli, die für die SPD im Bundestag sitzt, mit ihrer Politik „seit Jahren direkt und indirekt reaktionäre Muslimverbände unterstützen“.

Später zeigte er sich - zumindest auf Twitter - einsichtig: „Das war ein Moment der Schwäche, absolut falsch von mir und dafür entschuldige mich bei ihr aufrichtig und bei allen, die sich dadurch verletzt fühlen.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gruppensieg möglich
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.