Fr, 21. September 2018

Zu viel Stress & Hass?

27.08.2018 08:02

Zusammenbruch: Leser sorgen sich um Kneissl

Für Aufregung hat die Meldung über den Schwächeanfall von Außenministerin Karin Kneissl am Sonntagnachmittag im Rahmen des Forum Alpbach gesorgt. Nach Angaben ihres Sprechers war Kneissl plötzlich zusammengebrochen. In den sozialen Netzwerken war die Anteilnahme jedenfalls groß, viele sendeten der Außenministerin Genesungswünsche und sorgten sich um die 53-Jährige. War es etwa der Stress der letzten Tage, der der Ministerin zusetzte?

Wie berichtet, hatte Kneissl nach Angaben von Augenzeugen sogar kurzfristig das Bewusstsein verloren. Ein Rettungseinsatz war die Folge, ihr Sprecher Thomas Schnöll konnte jedoch bald Entwarnung geben: „Sie erholt sich bereits im Hotelzimmer und ist wohlauf“, hieß es am frühen Sonntagabend.

Schon bald nach der Schockmeldung gingen via Twitter und Facebook zahlreiche Genesungswünsche an die Ministerin ein. Viele der User orteten auch rasch mögliche Gründe und Auslöser für den Schwächeanfall der Ministerin - nämlich Stress.

Denn fest steht: Über Unterbeschäftigung oder gar Langeweile konnte die Ministerin in den letzten Wochen und Monaten jedenfalls nicht klagen. Erst vor knapp einer Woche hatte Kneissl in der Südsteiermark medienwirksam Wolfgang Meilinger geheiratet, und sich nach nur drei Tagen Hochzeitsreise in Opatija wieder in die Arbeit gestürzt.

Hochzeit und Putin-Besuch
Ihre Hochzeitseinladung an Wladimir Putin, der ebenfalls bei ihrer Hochzeit erschien und sich mit der Außenministerin aufs Tanzparkett wagte, goutierte allerdings wahrlich nicht jeder. Und auch der Knicks nach Ende ihres Tanzes mit dem russischen Präsidenten sorgte nicht nur für positive Stimmen. Dazu erklärte die Außenministerin jüngst im Gespräch mit „Krone“-Journalistin Conny Bischofberger: „Ich sehe es nicht als Hofknicks, sondern als schöne Tradition, die wir in unserer Tanzkultur aufgebaut und auch erhalten haben.“ Haben Kneissl die zahlreichen Negativstimmen rund um ihre Hochzeit, dem eigentlich schönsten Tag des Lebens, und ihren prominenten Gast womöglich doch stark zugesetzt?

Dass sich Kneissl jedoch nicht so leicht aus der Bahn werfen lässt, zeigte sie erst im April. Damals war die Ministerin wegen einer Entzündung in Folge einer schweren Viruserkrankung zehn Tage lang im Krankenhaus gelegen. Kaum, dass sie wieder sitzen konnte, hing sie nicht nur an Infusionen, sondern auch wieder am Handy, um ihre Arbeit fortzusetzen. Hat sich die Außenministerin also zuletzt einfach zu viel zugemutet? Eine rasche und vollständige Genesung ist ihr in jedem Fall zu wünschen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.