Mo, 24. September 2018

Beim Forum Alpbach

26.08.2018 18:26

Außenministerin Kneissl erlitt Schwächeanfall

Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat nach Angaben ihres Sprechers Thomas Schnöll am Sonntagnachmittag einen „Schwächeanfall“ bei einem Kamingespräch im Rahmen des Europäischen Forums Alpbach in Tirol erlitten. Sie wurde daraufhin von Sanitätern versorgt, sei laut Zeugenaussagen sogar kurz ohnmächtig gewesen.

Wie Kneissls Sprecher jedoch beruhigte, habe es sich lediglich um einen „kleinen Schwächeanfall“ gehandelt. Die Ministerin „erholt sich bereits im Hotelzimmer und ist wohlauf“, erklärte er. 

Erst vor einer Woche hatte die Hochzeit der Außenministerin mit Wolfgang Meilinger in der Südsteiermark für allerlei Aufsehen und für Schlagzeilen auf der ganzen Welt gesorgt - nicht zuletzt aufgrund ihres überaus prominenten Gastes, Wladimir Putin, mit dem die Außenministerin auch ein kurzes Tänzchen - inklusive Knicks - wagte

Schwere Viruserkrankung im April
Große Sorge hatte bereits im April eine schwere Viruserkrankung ausgelöst, die die Außenministerin außer Gefecht setzte. Zehn Tage musste Kneissl aufgrund starker Schmerzen infolge einer Entzündung im Krankenhaus verbringen. Bei ihrer Rückkehr ins Amt im Mai wurde schließlich auch die geplante Hochzeit mit Meilinger publik.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.