Mo, 24. September 2018

Ricciardo-Nachfolger

21.08.2018 15:58

Nach Red-Bull-„Schock“: Gasly sprang in den Pool

Bei seinem das Cockpit verkündenden Anruf hat Red-Bull-Motorsport-Berater Helmut Marko bei dem neuen Stammfahrer Pierre Gasly einen kleinen Schock verursacht. „Ich war geschockt. Als wir auflegten, rannte ich schreiend um das Haus und sprang mit meinen Freunden kurzerhand in den Pool“, erzählte der 22-Jährige Franzose auf der Red-Bull-Webseite.

Das karriereverändernde Gespräch habe er nur spärlich bekleidet geführt. „Als Helmut (Marko, Anm.) mich anrief, hatte ich nur Unterwäsche an“, sagte Gasly. Aktuell bei Toro Rosso hinter dem Lenkrad, ersetzt er 2019 beim Einser-Team von Dietrich Mateschitz den zu Renault abwandernden Australier Daniel Ricciardo.

Obwohl zwei Jahre älter, wird Gasly die Nummer zwei in der Hierarchie beim austro-englischen Team hinter dem Formel-1 erfahreneren Niederländer Max Verstappen sein. „Wir kommen gut miteinander klar und kennen uns bereits wirklich lange“, sagte der GP2-Champion von 2016. Als Jugendliche fuhren die beiden 2010 gemeinsam im Kart gegeneinander. „Wir hatten bereits ein paar enge ‘Battles‘, manche gingen gut für mich aus, manche weniger. Aber wir haben diese Zeit sehr genossen.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).