So, 23. September 2018

„Wird nicht einfach“

16.08.2018 17:10

Geisterspiel für Red Bull Salzburg bei Roter Stern

Eine hitzige Atmosphäre mit Abertausenden von fanatischen Anhängern auf den Rängen? Nein, beim Duell von Red Bull Salzburg mit Roter Stern Belgrad wird es DAS im Rahmen des Play-off-Hinspiels zur Champions League am kommenden Dienstag (21 Uhr) in der serbischen Hauptstadt nicht spielen. Denn Roter Stern muss wegen rassistischer Gesänge seiner Fans im CL-Quali-Match gegen den litauischen Vertreter Marijampole Ende Juli als Wiederholungstäter zwei Heimpartien vor leeren Rängen austragen.

Red Bull Salzburgs Erfolgscoach Marco Rose zeigt sich nicht sonderlich davon angetan, dass das Match vor leeren Rängen ausgetragen wird. „So ein Geisterspiel ist für niemanden schön, weder für die dort noch für uns. Für alle Beteiligten ist das eine sehr unangenehme Situation“, betonte der 41-jährige Deutsche. Immerhin: Das Duell in Belgrad wird in Österreich exklusiv vom zu bezahlenden Streamingdienst DAZN übertragen, das entscheidende Rückspiel am 29. August (21 Uhr) in Salzburg dann vom Pay-TV-Sender Sky.

Der Fokus der „Bullen“ liegt natürlich vorerst auf dem Bundesliga-Heimspiel am Samstag (17 Uhr) gegen Aufsteiger Hartberg. Allerdings bestätigte Rose, dass Roter Stern Belgrad „taktisch sehr diszipliniert“ spiele: „Sie arbeiten defensiv sehr gut. Das wird nicht einfach werden. Es wartet mit Sicherheit ein unangenehmer Gegner auf uns.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.