Fr, 16. November 2018

Streit um Steuern

16.08.2018 12:37

So spielt Apple den Wert seiner Immobilien runter

Unternehmen spielen den Wert ihrer Vermögenswerte in der Regel nicht herunter. Aber wenn es um die Zahlung von Vermögenssteuern geht, stehen einige der größten Konzerne im Silicon Valley im Dauerclinch mit behördlichen Gutachtern, um zu beweisen, dass einige der Geräte und Maschinen, durch die sie zu globalen Playern wurden, tatsächlich viel weniger wert sind als das Finanzamt behauptet. Aktuelles Beispiel: Apple.

Wie der „San Francisco Chronicle“ berichtet, ist der iPhone-Hersteller im kalifornischen Bezirk Santa Clara führend darin, Steuerbescheide anzufechten. Aktuell sind demnach 489 Fälle offen, in denen der Fiskus Geld von dem Konzern verlangt. Sie datieren teils bis ins Jahr 2004 zurück. Offizieller Streitwert: 8,5 Milliarden Dollar.

Dabei gibt es mitunter extreme Auffassungsunterschiede über die tatsächlichen Vermögenswerte. So behauptet Apple in einer Beschwerde aus dem Jahr 2015, dass mehrere Immobilien in und um den neuen, kolportiert fünf Milliarden teuren Firmensitz in Cupertino lediglich 200 Dollar wert sind. Geschätzt wurden sie von einem Gutachter auf eine Milliarde Dollar. In einem anderen Fall wurde Besitz des Unternehmens von offizieller Behördenseite mit 384 Millionen Dollar veranschlagt - auch hier entgegnete der Konzern, dass sich der Wert nur auf 200 Dollar belaufe.

76 Milliarden Dollar strittig
Apple ist allerdings nicht das einzige Unternehmen, dass Steuervorteile für sich zu nutzen versucht. In Santa Clara entfallen dem Bericht nach mehr als die Hälfte der strittigen Steuerforderungen in Höhe von 76 Milliarden (!) US-Dollar auf Eigentum von zehn großen Technologieunternehmen, darunter neben Apple auch Google und die Halbleiterhersteller Applied Materials und Sun Microsystems.

Die Ursache vieler Meinungsverschiedenheiten sind dem Bericht nach High-Tech-Geräte, die aufgrund komplexer Abschreibungsregeln schwieriger zu bewerten sind.

„Grenzt an Missbrauch“
Unternehmen seien berechtigt, Immobilienbewertungen, die ihrer Meinung nach unrichtig oder ungenau sind, anzufechten, zitiert die Zeitung behördliche Steuergutachter. Aber die Taktiken von Apple und anderen großen Konzernen grenzten an einen „Missbrauch des Systems“.

Die Praxis zwinge Kommunen, Millionen Dollar für etwaige Rückerstattungen „in der Schwebe zu halten“. Geld, das ansonsten steuerfinanzierten Einrichtungen wie Schulen oder dem Bau und der Wartung von Straßen zukommen würde, so die Gutachter.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Highlight am Himmel
Komet Wirtanen im Dezember zu sehen
Wissen
Positive Bilanz
Rapid: 2,37 Millionen Gewinn für 2017/18!
Fußball National
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Beide enttäuschen
DFB- und ÖFB-Team derzeit im selben EM-Quali-Topf!
Fußball International
Online-Wahl in Italien
EBEL-Meister HC Bozen beliebter als Juventus
Eishockey
Bosnische Übermacht
Dragovic über Fans: „Haben uns angesch***en“
Fußball International
Rührend: Rooney-Adieu
„Bin von jetzt an nur noch Fan der ‘Three Lions‘“
Fußball International
Wilde Spekulationen
Top-Angebote: Forderte Arnautovic Mega-Gehalt?
Fußball International
Ermittlungen laufen
Leiche in Bach: Pole laut Obduktion ertrunken
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.