Do, 20. September 2018

Rapid-Gegner-Besuch

15.08.2018 16:17

Slovan: Ein Weckruf in der allgemeinen Erstarrung

Zu Besuch beim Rapid-Gegner: Das letzte Meisterschaftsspiel von Rapids Europa-League-Gegner Slovan Bratislava fand am Wochenende gegen Nitra (1:1) statt. Die Mannschaft enttäuschte alle anwesenden 900 Zuschauer maßlos. Fans aus Nitra waren nicht gekommen. Obwohl das Pasienky-Stadion wieder eine Reise wert war. Chronik einer Zeitreise. 

Das Ankommen im altehrwürdigen Pasienky-Stadion (gebaut 1962, erneuert 2010) ist weniger leicht als gedacht, denn es werden nur zwei Kassen aufgemacht, an der dritten Kassa stehen auch viele an, bis sie bemerken, dass man dort nur Tickets für das Auswärtsspiel in Wien verkauft. Endlich auf der Tribüne stehend, leuchtet es einem ein: Vielleicht hat man sich mit dem Datum vertan, es kann nicht sein, dass zum Spiel des ungeschlagenen Vizemeisters 900 Zuschauer sich in die 15.000-Zuschauer-fassende Arena verirren.

Kaum ein Banner eines Fanclubs ist zu sehen. Die Ultras von Slovan boykottieren das Stadion schon seit 2009, seit dem Einzug von Slovan in die Pasienky-Arena. Der Grund: Erstens Streit mit der Klubführung, zweitens: Das war das zu Hause des verhassten Rivalen Inter Bratislava. Wien ist jedoch anders, da wollen sie zahlreich erscheinen.

Die alten Betonränge strahlen Hitze aus, Frauen und Kinder feuern Slovan an, die im Dunkelblau spielende Mannschaft aber spielt völlig lustlos. Nitra geht mit ihrem ersten Torschuss in Führung (44.), man nimmt das mit stoischer Ruhe zu Kenntnis. Einige Slovan-Veteranen sitzen in Anti-Rapid-T-Shirts im Stadion, als Österreicher ist man hier wohl momentan nicht so beliebt. Am Platz der Ultras schwenken zwei Zehnjährige die Fahnen, davon wird die Sicht des Publikums nicht besser, aber das stört hier niemanden.

Überhaupt nichts stört hier niemanden. Im Sektor neben den Ultras wohnt anscheinend eine Wespenfamilie, mindestens 10 Wespen schwirren um das Bier des Berichterstatters herum. Da ist aber immer noch mehr Leben, als im anderen Teil des Stadions, das komplett leer ist. Zwei Sicherheitsmänner bewachen das Nichts hinter dem Tor, auf das Slovan in der zweiten Hälfte spielt.

Slovan ist auch in der zweiten Hälfte drückend überlegen, aber die Mannschaft bewegt sich kaum auf dem Spielfeld, Chancen gibt es kaum. Allmählich erstarrt das Spiel der Hausherren und auch bei den Fans macht sich Enttäuschung breit, weil man gegen den Tabellenvorletzten zu Haus verliert. Die technisch starken Moha und Rabiu (Nummer 7 und Nummer 10) sind die Einzigen, die nicht aufgeben. Die Fans denken schon an das Heimgehen. Dann fällt der verdiente Ausgleich durch Sporar (88.) und es ist als ob ein allgemeiner Weckruf duch das Stadion gehen würde. Aber vergeblich. Die Slovan-Anhänger reagieren kaum, Torschreie gibt es keine, die Fans starren vor sich hin.

Dann ist das Spiel zu Ende. Im Stadion funktioniert die große Anzeigetafel nicht, aber das Ergebnis ist eh schon in den Köpfen. Die Menschen verlassen das Stadion, wohlwissend, dass sie nur noch wenige Spiele in dieser alten Kult-Arena sehen werden. Dann ziehen sie in ein neues Stadion. Nicht einmal 1000 Meter vom alten entfernt. Hochmodern, da wird auch das Nationalteam spielen. Eine neue Ära bricht an.

Tamas Denes
Tamas Denes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
„Sind keine Frauen!“
Ronaldo-Foul: Can entschuldigt sich für Sexismus
Fußball International
Europa-League-TICKER
LIVE: TOOOR! Murg erhöht mit Super-Tor auf 2:0
Fußball National
Europa-League-TICKER
Was schafft Salzburg im „Dosen-Duell“ bei Leipzig?
Fußball National
Hier im VIDEO
Rapid-Fans sorgen für irre Gänsehaut-Atmosphäre!
Fußball International
„Familien-Bande“
Aubameyangs Vater wird Teamchef in Gabun
Fußball International
Einsatz fraglich
West-Ham-Coach zittert um Marko Arnautovic
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.