Do, 16. August 2018

Strache im Sommer-Talk

25.07.2018 14:50

„Sicher keine Sangria mit SPÖ-Chef Kern auf Ibiza“

Als „europafeindlich“, als Partei, die mit der ÖVP die Landeshauptleute entmachten will, die „zu wenig in der Asylpolitik erledigt“ und auch „mit Tierschutzgesetzen Antisemitismus fördert“: So wird die FPÖ aktuell kritisiert. Im krone.at-Sommergespräch interviewte dazu jetzt Katia Wagner Vizekanzler Heinz-Christian Strache vor seinem Urlaubsstart.

Die Scheinwerfer für die Kameras von krone.tv machen das Büro des Vizekanzlers am Minoritenplatz nicht wirklich kühler: Heinz-Christian Strache stellt sich im Sommergespräch den Fragen der krone.at-Kolumnistin Katia Wagner. Gleich zu Beginn will die Moderatorin wissen, wie die Angriffe des FPÖ-Generalsekretärs Harald Vilimsky gegen Jean-Claude Juncker und die möglichen Koalitionsgespräche mit Marine Le Pen und Italiens Rechtspartei mit der Festlegung im proeuropäischen Regierungsprogramm vereinbar wären? Strache: „Wir wollen mit allen europäischen Freiheitsparteien zusammenarbeiten. Wir alle wollen ein Europa, das sich schützt. Das Fehler wie 2015 künftig vermeidet.“

Strache: Diskussion mit Ländern erst am Anfang
Und der Vizekanzler überrascht, als er auf die Reformpläne für die Kompetenzverteilung zwischen Bund und Bundesländer angesprochen wird: „Ich habe das aus den Medien erfahren. Allerdings: Das ist doch erst der Beginn einer Diskussion.“

Ob die Befürchtungen der Länder deshalb unbegründet wären, beantwortet Strache so: „Angst ist nie ein guter Ratgeber. Es ist doch so: Wir wollen einige schlechte Entwicklungen stoppen - bei der Gesundheitspolitik, bei der Beschäftigung der Lehrer und bei der Mindestsicherung.“ Bei der Auszahlung des Sozialgeldes gebe es „speziell in Wien viele Missstände“. Strache wörtlich: „Dass Familien mehr als 3000 Euro Mindestsicherung erhalten, ist nicht nachvollziehbar. Dieses System darf kein Anreiz für einen Zuzug sein.“

Frühere Kanzler hätten Asylproblem verursacht
Für die Migrationspolitik hat die Bundesregierung jetzt aktuell - wir berichteten - einen Rüffel aus Eisenstadt kassiert: „250.000 illegale Migranten“ wären bereits im Land, die Koalition sei „zu untätig“, behauptete Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ). Dazu Strache im krone.at-Interview: „Es ist Landeshauptmann Niessl dafür zu danken, dass er die Politik und das Versagen der SPÖ im Bund kritisiert hat: Unter SPÖ-Bundeskanzlern sind ja die akuten Missstände entstanden, erst wir haben das Fremdenrecht verschärft. Und ja: Dass wir jetzt aufarbeiten, was die SPÖ 13 Jahre lang nicht getan hat, das wird von den Österreichern geschätzt. Ohne SPÖ in der Regierung funktionert’s eben besser.“

Vom langjährigen Chef einer Oppositionspartei wollte Katia Wagner auch noch wissen, was er SPÖ-Chef Christian Kern raten würde, der erst neu in der Oppositionsrolle ist. Strache: „Mein Tipp: Rückkehr zur Sachlichkeit. Die SPÖ sollte bitte einfach keine unwahren Horrorszenarien verbreiten, das schadet ihr nur. Bereits jetzt liegt die FPÖ mit 28 Prozent in Umfragen vor der SPÖ.“

Keine Sangria auf Ibiza mit SPÖ-Chef Kern
Die nächsten Tage verbringt der Vizekanzler wieder mit seiner Familie auf Ibiza, bei seiner Rückkehr warten die ersten Großereignisse der EU-Ratspräsidentschaft, außerdem wird noch im Sommer die Mindestpension gesetzlich fixiert.

Auf die Frage von Katia Wagner, ob er bei einem zufälligen Treffen mit Ibiza-Fan Christian Kern diesen auf einen Drink einladen wird, sagt Heinz-Christian Strache: „Nein, ich habe nicht das Bedürfnis, mit Christian Kern auf eine Sangria zu gehen.“

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.