Mi, 17. Oktober 2018

„Krone“-Interview

22.07.2018 08:43

Anna Veith: „Dagegen bin ich jetzt voller Energie“

Das arx in Rohrmoos hoch über Schladming: Von der Terrasse blickt man aufs genau gegenüberliegende Dachstein-Massiv, gleich links neben dem Hotel-Eingang entsteht gerade der erste „Veith Shop“. 

Der Chef des Hauses heißt Manuel, seine Gattin Anna serviert im modern-gemütlichen Barbereich selbst Kaffee und Mineral, bevor die Olympiasiegerin, dreifache Weltmeisterin und zweifache Gewinnerin des Gesamtweltcups im großen Sommerinterview mit der „Krone“ ungewöhnlich tief in ihre Sportlerinnen-Seele blicken lässt.

 „Krone“:Anna, nach Operationen an beiden Patellasehnen gilt natürlich die erste Frage deiner Gesundheit: Wie geht es dir?
Anna Veith: Danke, ich bin sehr zufrieden. Man muss natürlich die Sehnen entsprechend auf die bevorstehenden Belastungen vorbereiten. Ich ziehe deshalb etwa beim Krafttraining manchmal sogar die Skischuhe an. Aber dem linken Knie geht’s brutal gut, im rechten zwickt’s immer mal wieder wo. Aber das ist normal nach so einem Sturz mit derart schweren Verletzungen, wie ich sie damals erlitten habe.

Rund um deinen Teamkollegen Marcel Hirscher gab es zuletzt immer wieder Spekulationen über ein Karriereende, bei dir nie - obwohl man nach all den Rückschlägen und dem erfolgreichen Comeback letzte Saison mit dem Sieg in Val d’Isère und Olympia-Silber damit vielleicht sogar gerechnet hätte.
Der Gedanke aufzugeben war nach den Verletzungen und während all der Therapien natürlich da. Oft sogar. Aber in den letzten Monaten kein einziges Mal. Von der geistigen Müdigkeit geht es mir jetzt viel besser als etwa nach den Siegen im Gesamtweltcup. Weil ich mich nicht mehr ständig selbst so unter Druck setze. Damals war ich oft völlig fertig, total leer. Jetzt bin ich dagegen voller Energie. Und wenn ich eine Pause brauche, nehme ich mir halt drei, vier Tage. Aber dann fehlt mir das Training ohnehin recht bald wieder.

Die Familienplanung muss also noch warten?
Der Kinderwunsch ist da, das habe ich immer betont. Aber als Mutter Rennen zu fahren, das kann ich mir nicht vorstellen. Weil ich mich dann immer meinem Kind widmen wollen würde. Jede Sekunde. Da hat man es als Vater sicher leichter als als Mutter. Ich spüre derzeit, dass ich das Leben lebe, das ich liebe. Wie lange das noch der Fall ist, kann ich nicht einschätzen. Aber noch vier Jahre wohl kaum.

Womit Olympia 2018 auch deine letzten Spiele gewesen wären: Ärgerst du dich mittlerweile eigentlich manchmal über die um nur eine Hundertstel verpasste Goldene im Super-G?
Die Gedanken, warum diese eine Hundertstel sein musste, kommen sehr wohl. Aber dann ermahne ich mich immer sofort selbst: ,Warum hinterfragst du das, Anna?‘ Genau jetzt vor einem Jahr wusste ich nicht einmal, ob ich je wieder Rennen fahren kann. Damals hätte ich die Silberne mit Handkuss genommen. Was mich bezüglich Olympia wirklich aufregt, ist die Tatsache, dass alle Pläne für Winterspiele in Österreich geplatzt sind. Letztes Jahr in Tirol, jetzt auch bei uns hier in der Steiermark. Das finde ich extrem schade. Es muss nicht jeder sportinteressiert sein, keine Frage. Aber man sollte imstande sein, aufzuklären, was derartige Veranstaltungen für eine Region bedeuten würden. Nicht nur für Hoteliers, für viele. Die Bauern, Gastronomie, Geschäfte - fast jeder würde davon profitieren. Aber offenbar ist unsere Politik nicht in der Lage, genau das zu vermitteln und sich dafür einzusetzen. Das ist für mich absolut unverständlich.

Letzte Woche hat deine Freundin Lara Gut den Schweizer Teamfußballer Valon Behrami geheiratet. Sie behält trotzdem ihren Nachnamen. Du hast den deines Gatten angenommen, obwohl Fenninger schon wie eine echte Marke war - warum eigentlich?
Ich war bei Laras Hochzeit nicht dabei, aber sie hat mir davor eine kurze Nachricht geschickt. Ich kann sie verstehen, aber ich selbst möchte schon, dass meine ganze Familie so heißt wie ich und umgekehrt. Und wenn ich jetzt im Starthaus stehe, würde ich danach als Fenninger sicher auch nicht schneller runterfahren als als Frau Veith.

Peter Frauneder, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Instagram-Aussetzer
Peinlich! Schalke-Profi beleidigt Mutter von Fan
Fußball International
Nach Ronaldo-Effekt
Juventus-Fans boykottieren das Derby gegen Milan!
Fußball International
Flyers siegen im Krimi
NHL-Cracks Raffl und Grabner erneut ohne Punkt
Eishockey
Nations League
Irre Schewtschenko-Ära! Ukraine in A aufgestiegen!
Fußball International
Nach Kapitäns-Krach
Janko wusste nicht, was er mit Schleife tun soll
Fußball International
„Lerager...BUM“
„Die Reserve schlug zu“ - dänische Pressestimmen
Fußball International
Ihnen droht Gefängnis
Häfnbrüder - Stars im Clinch mit dem Gesetz!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.