Sa, 18. August 2018

„Nur ein Versprecher“

17.07.2018 21:13

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

US-Präsident Donald Trump akzeptiert nach eigenen Worten die Erkenntnisse der US-Geheimdienste, wonach Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016 steckt. „Lassen Sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste“, sagte Trump am Dienstag vor laufenden Kameras im Weißen Haus. Trump hatte sich bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin am Montag in einer Weise geäußert, die auf starke Zweifel an den Geheimdiensterkenntnissen hindeutete, denen zufolge Russland für die Cyberattacken verantwortlich ist. Das hatte große Empörung bei US-Politikern und in den US-Medien ausgelöst.

Nun führte Trump ins Feld, er habe sich bei der Pressekonferenz versprochen. Er habe sagen wollen, dass er „keinen Grund“ sehe, warum es „nicht“ Russland wäre, das hinter den Attacken steckt. Versehentlich habe er das „nicht“ weggelassen. Trump hatte bei der Pressekonferenz jedoch auch gesagt, Putins Beteuerung, Russland habe nichts mit den Cyberangriffen zu tun, sei „extrem stark und kraftvoll“ gewesen. Die Hackerangriffe während des Wahlkampfs hatten sich gegen die US-Demokraten und das Umfeld von deren Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gerichtet.

„Besseres Treffen als mit NATO“
Zuvor hatte der US-Präsident für einen erneuten Eklat gesorgt, nachdem er sein Gipfeltreffen mit dem russischen Staatschef demonstrativ als Erfolg dargestellt hatte. „Während ich ein tolles Treffen mit der NATO hatte, hatte ich ein noch besseres Treffen mit Russlands Wladimir Putin“, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter.

Trump bedauerte, dass dieser „Erfolg“ in den Medien nicht so dargestellt werde. „Die Fake-News-Medien spielen verrückt“, stufte der US-Präsident in gewohnter Manier kritische Berichterstattung als Falschinformationen ein.

Verbalattacken Trumps gegen Bündnispartner
Beim NATO-Gipfel vergangene Woche hatte Trump die Bündnispartner der USA wegen nicht ausreichender Verteidigungsausgaben scharf angegriffen. Vor allem Deutschland war Ziel von Trumps Verbalattacken. Mit Kritik an Moskau hielt er sich in Helsinki hingegen zurück.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Putin im Anschluss an ihr Treffen weigerte sich Trump trotz der Erkenntnisse der US-Geheimdienste, Russlands mutmaßliche Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf zu verurteilen. Stattdessen setzte er auf Annäherung und lobte den „direkten und offenen Dialog“ mit seinem Gegenüber. In den USA löste Trump damit einen Sturm der Entrüstung aus.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.