08.07.2018 06:00 |

Umfrage-Hoch hält an

Kurz segelt weiter auf Platz eins, SPÖ stagniert

Spurlos abgeperlt sind die teilweise heftig geführten Debatten um den Zwölf-Stunden-Tag und andere heikle Themen an Bundeskanzler Sebastian Kurz. Der ÖVP-Chef und seine Partei segeln weiter unangefochten auf Platz eins, wie der „Krone“ vorliegende aktuelle Daten belegen. Die sich zuletzt stärker in ihrer Oppositionsrolle profilierende SPÖ stagniert auf Platz zwei.

Wären am Sonntag wieder Nationalratswahlen, käme die von Kurz geführte ÖVP laut den Umfragen diverser Institute auf rund 33 Prozent. Zum Vergleich: Bei den Wahlen am 15. Oktober 2017 hatte die auch als „Liste Sebastian Kurz“ angetretene türkise ÖVP 31,5 Prozent erreicht.

FPÖ bei konstanten 25 Prozent
Die FPÖ liegt konstant bei 25 Prozent. Bei den Nationalratswahlen hatte sich die Partei unter Führung von Heinz-Christian Strache mit fast 26 Prozent knapp hinter der SPÖ mit damals 26,9 Prozent auf den dritten Platz eingereiht. Daran hat sich trotz einiger für die Freiheitlichen recht unangenehmer Debatten bis heute kaum etwas verändert.

Sensationell sind die Kanzler-Werte für Kurz. In einer Direkt-Wahl käme der ÖVP-Chef auf 42 Prozent, SPÖ-Chef Christian Kern auf 27 und FPÖ-Chef Strache auf zehn Prozent.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter