Fr, 19. Oktober 2018

Tragödie im Zillertal

26.06.2018 12:13

Nouri-Drama: Ajax gibt Behandlungsfehler zu

Der niederländische Fußball-Rekordmeister Ajax Amsterdam hat zugegeben, dass im tragischen Fall Abdelhak Nouri vor fast einem Jahr Fehler bei der Notversorgung des Profis auf dem Spielfeld gemacht wurden.

Der 20-Jährige hatte in einem Testspiel im Zillertal einen Herzstillstand und in der Folge irreparable Gehirnschäden erlitten. Die Clubführung hatte lange Zeit betont, Nouri habe die bestmögliche Erstversorgung bekommen. Nach Vorwürfen der Familie des Spielers zog Ajax weitere Experten bei und revidierte nun seine Meinung. Demnach hätte früher ein Defibrillator eingesetzt werden müssen.

„Es ist möglich, wenn auch nicht sicher, dass Abdelhak in einem besseren Zustand wäre“, erklärte Ajax-Geschäftsführer Edwin van der Sar auf einer Pressekonferenz. Um in Zukunft Fehler bei plötzlichem Herzstillstand zu vermeiden, will Ajax ein Pilotprojekt für alle niederländischen Fußballvereine starten, kündigte Van der Sar an. „Ich möchte der Familie Nouri unsere Entschuldigung dafür aussprechen, dass wir so lange gebraucht haben, um unseren Standpunkt zu ändern.“

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.