Mo, 22. Oktober 2018

Freiwilligkeit betont

16.06.2018 06:01

Umfrage: Lob und Kritik für flexiblere Arbeitszeit

Beim Thema Arbeitszeitflexibilisierung gehen die Wogen hoch. Die SPÖ reagiert maximal empört, der Gewerkschaftsbund will Maßnahmen bis hin zum Streik prüfen. Zufrieden sind hingegen Wirtschaft und Regierung. Eine aktuelle ATV-Umfrage zeigt jedoch, dass 59 Prozent der Österreicher gegen die neuen Pläne sind.

„Im Grunde genommen läuft es sehr gut für die Regierung, jedoch könnte das Thema Arbeits- und Sozialrecht zu einem Stolperstein, insbesondere für die FPÖ, werden“, so Meinungsforscher Peter Hajek.

SPÖ: „Man wird sich zur Wehr setzen“
Die SPÖ sieht in der neuen Regelung vor allem ein „Gesetz für die Wirtschaft“, doch man werde sich „zur Wehr setzen“. Die Gewerkschaft will nun „alle Möglichkeiten von Kampfmaßnahmen“ prüfen. Arbeiterkammerpräsidentin Renate Anderl ortet eine „Attacke gegen alle Arbeitnehmer, aber insbesondere gegen junge Familien“. Und sie befürchtet: Wer die 11. und 12. Überstunde ablehne, riskiere eine fristlose Entlassung.

Regierung betont Freiwilligkeit
Die Regierung hingegen betont die Freiwilligkeit. „Die Österreicher sollen selbstbestimmt entscheiden können, ob sie sich mehr Freizeit am Stück schaffen wollen“, sagt etwa FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) betont, der Acht-Stunden-Tag als gesetzliche Normalarbeitszeit bleibe gesichert und unberührt. Und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) preist den enormen Fortschritt für den Tourismus an.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.