Do, 20. September 2018

Standen auf Todesliste

01.06.2018 13:36

Mossad wollte NS-Schergen Murer und Lerch töten

Der israelische Geheimdienst Mossad hat im Jahr 1980 die Tötung zweier gesuchter österreichischer NS-Kriegsverbrecher in der Steiermark und Kärnten beabsichtigt. Franz Murer, der als „Schlächter von Wilna“ traurige Berühmtheit erlangte, hätte auf seinem Bauernhof bei Gaishorn im Bezirk Liezen erschossen werden sollen, Ernst Lerch, ein Mitorganisator des Massenmords an 1,8 Millionen polnischen Juden, sollte mit einer Autobombe in Klagenfurt liquidiert werden.

Der damalige israelische Ministerpräsident Menachem Begin habe im Jahr 1977 eine Todesliste abgesegnet, auf der sich auch die Namen Murers und Lerchs befanden, berichtet die „Kleine Zeitung“. Die beiden Nazi-Verbrecher lebten nach dem Zweiten Weltkrieg unbehelligt in Österreich. Lerch führte in Klagenfurt jenes Tanzcafé, in dem auch Udo Jürgens seine Karriere begonnen hatte.

Justizskandal um Franz Murer verfilmt
Murer war sogar Obmann der ÖVP-nahen Bezirksbauernkammer und wurde im Jahr 1963 in einem der größten Justizskandale der Zweiten Republik trotz erdrückender Beweise vom Vorwurf der NS-Kriegsverbrechen freigesprochen. Basierend auf Gerichtsprotokollen zeichnete Regisseur Christian Frosch diesen Prozess jüngst in seinem Film „Murer - Anatomie eines Prozesses“, mit Karl Fischer (Bild unten) in der Hauptrolle nach. Der Streifen eröffnete am 13. März das Filmfestival „Diagonale“.

Trailer zum Film „Murer - Anatomie eines Prozesses“:

„Schlächter von Wilna“ sollte erschossen werden
Mossad-Agenten hätten zwischen 1978 und 1986 mindestens fünf Versuche unternommen, sich mit falschen Identitäten beim „Schlächter von Wilna“ und seiner Frau einzuquartieren. Lerch, ein Mitorganisator des Massenmords an 1,8 Millionen polnischen Juden, hätte in einer Garage in der Klagenfurter Innenstadt mit einem Sprengsatz an seinem Auto ermordet werden sollen. Sein Tagesablauf war dazu genau ausgekundschaftet worden.

Pläne aus politischen Gründen verworfen
Nicht umgesetzt wurden die Pläne schließlich aus politischen Gründen. Der damalige neue Mossad-Chef Yitzhak Khofi habe sich dagegen ausgesprochen, weil Österreich damals eine Schlüsselrolle bei der Ausreise und dem Transit russischer Juden eingenommen habe. Attentate auf österreichischem Boden hätten die Beziehungen zu Israel gefährden können, hieß es.

Diese waren wegen der Nahost-Aktivitäten des damaligen Bundeskanzlers Bruno Kreisky (SPÖ), der sich für die Interessen der Palästinenser starkmachte, ohnehin belastet. Der Mossad habe im Jahr 1984 dann auch einen Versuch des französischen Nazijägers Serge Klarsfeld, Murer zur Strecke zu bringen, vereitelt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.