Di, 21. August 2018

Eishockey-WM

06.05.2018 14:28

7:0! Russland fegt Österreich vom Eis

Der zweite Auftritt Östereichs bei der Eishockey-A-WM in Kopenhagen endete in einer Abfuhr: Das russische Star-Ensemble um Altstar Pawel Dazjuk zeigte dem Aufsteiger ganz klar die Grenzen auf, landete, ohne dabei glänzen zu müssen, ein 7:0-Schützenfest.

Österreich startete wie angekündigt mit Madlener im Tor, der so zu seinem WM-Debüt kam - aber auch ohne Lukas Haudum: Der Stürmer hatte im Schweiz-Spiel einen Schuss geblockt, eine Blessur davon getragen, wurde daher fürs Russland-Spiel geschont. Teamchef Bader bot deshalb nur elf Stürmer auf, stellte Woger in die Linie zu Rauchenwald und Zwerger. Für den verletzten Steven Strong ruckte Patrick Peter in den Kader.

Unter Dauerbeschuss
Im Spiel selbst stand Madlener wie erwartet von Start weg unter Beschuss, allein im ersten Drittel feuerten die Russen 17-mal auf sein Tor. Und hatten mit drei Versuchen binnen 3:45 Minuten Erfolg: Beim 1:0 verteidigte Grigorenko in einem schnellen Konter gegen Heinrich und Hofer erfolgreich die Scheibe, schloss mit einem präzisen Schuss erfolgreich ab (10.). Vorm 2:0 klärte Madlener erst gegen Buchnewitsch, Ansimiow stocherte aber im Nachsetzen die Scheibe über die Linie (12.). Und der dritte Treffer, erzielt von Barabanow, fiel in die Kategorie haltbar (14.).

So war die Partie früh entschieden, fand Österreich im ersten Abschnitt durch Schneider (8.) und Schmunig (14.) Ansätze von Möglichkeiten vor. So auch im Mitteldrittel, als Lebler (22.), Komarek (24.) und Hundertpfund (38.) mit ihren Versuchen scheiterten.

Während die Russen das Tempo etwas drosselten, sich mit zehn Schüssen auf Madlener benügten und dennoch zu drei weiteren Treffern kamen. Grigorenko umkurvte nach Anisimow-Zuspiel Madlener, erhöhte auf 4:0 (24.). In der 30. Minute kam Kaprisow zu seinem dritten Tor bei diesem Turnier, ehe Mamim durch die Beine von Madlener das halbe Dutzend voll machte (38.).

Mit Raffl gegen die Slowakei
Im Schlussdrittel setzte Mikhejew nach einem weiteren raschen Konterstoß und einem Schuss ins kurze Eck den Schlusspunkt (54.) zum 7:0 - die Schlusssirene kam auch durchaus einer Erlösung gleich. Am sonntagabend trifft NHL-Legionär Michael Raffl in Kopenhagen ein, der Philadelphia-Stürmer nimmt am Montag das Training auf und kommt am Dienstag (16.15 Uhr) gegen die Slowakei erstmals zum Einsatz.

Christian Reichel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.