Mo, 10. Dezember 2018

Zu wenige Bewerber

04.05.2018 15:01

Personalmangel: Bundesheer sucht dringend Piloten

Das Bundesheer sucht weiter Piloten: Seit Jahren schon klagen die österreichischen Luftstreitkräfte über die schlechte Personalsituation bei den Heerespiloten. Von den 185 geplanten Stellen sind derzeit nur 160 besetzt - weil jahrelang zu wenige Piloten ausgebildet wurden. Zudem sorgen Pensionierungen für eine weitere Verschärfung der Personalknappheit.

Traumjob Militärpilot? Tatsächlich finden sich immer weniger, die ins Cockpit eines Hubschraubers, Kampfjets oder Flächenflugzeugs einsteigen wollen. Deren aktueller Flugbetrieb ist zwar nicht gefährdet - jene Piloten, die im Einsatz sind, kommen allerdings an ihr Limit.

In den vergangenen Jahren wurden beim Bundsheer pro Jahr einmal drei, einmal vier und einmal fünf neue Piloten ausgebildet. Es habe an Bewerbern und Kapazitäten gefehlt, klagte der Leiter der Pilotenausbildung, Peter Trierweiler, am Freitag gegenüber ORF-Steiermark. Die Auswahlkriterien sind sehr streng: Von etwa 100 Interessenten bleibt nur einer übrig.

„Bundesheer hat keinen guten Stand gehabt“
Vor zehn Jahren habe es noch 800 Bewerber pro Jahr gegeben, trauriger Tiefststand seien zwischenzeitlich 120 Bewerber gewesen. „Das Bundesheer hat sicherlich keinen guten Stand gehabt - es war immer nur von Sparmaßnahmen die Rede. Das ist dann nicht unbedingt ein attraktiver Arbeitgeber für die Jugend“, so Trierweiler.

Der Ausbildungsleiter bringt auch die Eurofighter-Problematik als Grund ins Spiel: „Wir haben das alle gehört, vielleicht war es auch deswegen etwas zu unattraktiv. Es bewerben sich auch viel zu wenige Frauen.“ Die „Krone“ hatte erst im November 2017 berichtet, wie schlimm es nach jahrelangem finanziellem „Aushungern“ der Luftwaffe um den Nachwuchs bei den Helikopterpiloten steht.

Neue Investitionen und Reformen
Mehr Bewerber erhofft man sich bei den heimischen Streitkräften nun durch neue Investitionen und Reformen. Ziel ist es, dass mindestens acht Piloten im Jahr ihre Ausbildung starten - was im Herbst erstmals erreicht werden könnte.

Zwölf von 400 Bewerbern in engerer Auswahl
Von den 400 Bewerbern des Vorjahres sind indessen nach psychologischen und medizinischen Tests noch zwölf übrig. Diesen stehen jetzt die flugtechnischen Tests auf den gerade neu angekauften - die „Krone“ berichtete - Schulungsflugzeugen bevor. Nach den Tests hofft man, zumindest acht von ihnen in die Ausbildung aufnehmen zu können.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer-Gerücht
Pacult zu Altach? „Weiß nicht, woher das kommt“
Fußball National
Bond-Überraschung
Seydoux wieder dabei, Waltz nicht ausgeschlossen
Video Stars & Society
Exklusiv gefahren!
Hyundai Veloster N: Ferner Star der Kompaktraketen
Video Show Auto
Trotz Platz 1
Rapid-Gegner Villarreal schmeißt Trainer raus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.