Mo, 20. August 2018

Eklat im Verband

11.04.2018 14:29

„Rotzfrech!“ Präsident attackiert Skeleton-Stars

Der österreichische Bob- und Skeletonverband (ÖBSV) hat aufgrund der Aussagen von Janine Flock eine öffentliche Entschuldigung gefordert. Ansonsten sei auch ein Ausschluss denkbar, sagte ÖBSV-Sportdirektor Christian Auer am Mittwoch bei einer Pressekonferenz . Unter anderem steht die Behauptung im Raum, dass Flock ihren Physiotherapeuten bei den Olympischen Spielen selbst habe bezahlen müssen.

„Ich bin menschlich zutiefst enttäuscht“, erklärte Auer. Flocks Freund, Skeletonfahrer Matthias Guggenberger habe man außerdem trotz bis dahin „indiskutabler Leistung“ nach Südkorea geschickt, sagte Auer bei dem Pressegespräch in Innsbruck. „Es war ein menschlicher Zug“, schob er nach. Dass sich dieser dann „rotzfrech“ vor die Kamera gestellt und behauptet habe, dass der „Sportdirektor schuld sei, weil es zu wenig Training gab“, nannte Auer eine „maßlose Enttäuschung“.

Zu den Vorwürfen von Flock meinte Auer, dass zwei Physiotherapeuten zu den Olympischen Spielen entsandt worden seien. Flock habe aber ihren „persönlichen Betreuer“ dabei gehabt. Dem vorangegangen sei ein Streit von Auer und ihrer ehemaligen Physiotherapeutin wegen dem Tragen von „Fremdmaterial auf den Bobbahnen der Welt“. „Ich habe dann entschieden, sie aus dem Kader zu nehmen“, konstatierte Auer. Flock sei mit dieser Entscheidung nicht einverstanden gewesen, sagte Auer zu möglichen Hintergründen der „Anschüttungen“ des ÖBSV durch Flock.

Auch der Aussage der Tirolerin, sie habe „keinerlei Unterstützung“ vonseiten des Verbandes bekommen, widersprach Auer vehement. „Es gab 45.000 Euro an Individualförderung für Frau Flock, davon standen ihr 20.000 Euro zur freien Verfügung“, hielt er fest. Die laut Auer von Flock und Guggenberger getätigten Aussagen, dass die Fördergelder beim ÖBSV nicht zweckgebunden verwendet werden würden, begegnete der Sportdirektor mit dem Kommentar, dass er sich das von diesen „Laienschauspielern“ nicht gefallen lassen werde. Die beiden hätten „Fake News“ verbreitet.

Insgesamt sprach Auer davon, dass die beiden Skeleton-Sportler dem ÖBSV einen „massiven Schaden“ zugefügt hätten. Ein Großsponsor sei wegen deren Behauptungen abgesprungen und eine Fördersumme im sechsstelligen Bereich ausgeblieben. Konsequenzen bei der für Donnerstag angesetzten Vorstandsbesprechung werde es jedenfalls geben, hielt Auer fest.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Serie A
Fehlstart für Inter gegen Sassuolo
Fußball International
Wickens im Spital
Horror-Crash überschattet IndyCar-Serie
Motorsport
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.