Sa, 21. Juli 2018

krone.at-User:

06.04.2018 13:35

„Das Kopftuchverbot schnellstmöglich beschließen!“

Ist das Kopftuchverbot nur ein „Show-Act“ der Regierung? Oder ein erster Schritt gegen die fortschreitende Radikalisierung des Islam in Österreich? krone.at stellte diese und noch mehr Fragen an FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (Video oben). Die Reaktionen unserer User zeigen: Den Weg, den die Regierung einschlägt, halten viele für richtig - allerdings nehmen die Leser vor allem den Vizekanzler mittlerweile verstärkt in die Pflicht.

Das von der Regierung geplante Kopftuchverbot in Kindergärten und Volksschulen ist derzeit das Thema Nummer eins auf Facebook und in den Storykommentaren auf krone.at. Viele krone.at-User unterstützen das geplante Maßnahmenpaket und sehen einen positiven, wichtigen Schritt in dieser Causa.

krone.at-Leser Geronimo2514 fasst mit seinem Kommentar die aktuelle Stimmung unter der großen „Krone“-Community bestens zusammen: „Danke, HC - bitte weiter konsequent den richtigen Weg gehen, Österreich steht hinter dir.“ „Sehr richtig, deshalb wurde diese Regierung gewählt“, meint auch verumvidens. User TCADD kommentiert gar euphorisch: „Ein Riesenschritt. Das Volk steht hinter Ihnen, Herr Strache, tun Sie das Beste für die Menschheit, denn irgendjemand muss damit anfangen.“

Mit „Bravo, Herr Vizekanzler Strache, weiter so!“ (Edelgereift) und „Richtig, Herr Strache, weiter so“ (Timotheus) kommentiert die überwiegende Leserschaft das geplante Kopftuchverbot, denn viele sind sich wie gruziwuzi einig: „Der Islam ist meilenweit von unserer Kultur entfernt, daher hat er bei uns nichts zu suchen!“

Trotz der großen Euphorie rund um das geplante Verbot herrscht allerdings etwas Skepsis, ob dieses auch tatsächlich konsequent und strikt durchgesetzt werden wird. Für Leser Ragnar gehört „endlich ein Exempel statuiert“. „(Kanzler Sebastian) Kurz und Strache müssen endlich vehement eingreifen, es ist bereits fünf nach zwölf“, meldet sich KremsStadt unterstützend zu Wort.

Strache will Verbot bis an die Universitäten
Schon jetzt ist klar: In Volksschulen dürfen Mädchen bald kein Kopftuch mehr tragen. Denn das kann die Regierung mit einfacher Mehrheit beschließen. Für das Verbot im Kindergarten ist jedoch eine Zweidrittelmehrheit im Nationalrat notwendig. Ob die neue Regierung diese erwirken kann, wird sich noch zeigen. Geht es nach unseren Lesern, wäre das Gesetz in den Kindergärten - das Strache „auch an Universitäten, im öffentlichen Dienst, also analog zur Türkei“ für sinnvoll halten würde - jedenfalls längst fällig. kottan1234 versteht zudem nicht, „warum man für einfache Gesetze zum Schutze der eigenen Bevölkerung eine Zweidrittelmehrheit braucht!“

Ihre Meinung zählt: Wie stehen Sie zum Kopftuchverbot? Wird es der neuen Regierung gelingen, die Zweidrittelmehrheit zum Verbot des Kopftuchs auch in Kindergärten zu erlangen? Wir sind auf Ihre Meinung in den Storykommentaren gespannt!

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.