Mo, 20. August 2018

Verkauft alles

01.02.2018 10:42

Stronach zieht sich komplett aus Österreich zurück

Seine politischen Aktivitäten in Österreich mit dem Team Stronach sind seit dem Vorjahr Geschichte. Nun will sich Magna-Gründer Frank Stronach offenbar auch wirtschaftlich aus seinem Geburtsland zurückziehen. Wie das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, wird der 85-Jährige Industrieliegenschaften, einen Wohnpark und seinen Pferdesportpark Magna Racino verkaufen.

Kolportierter Gesamtwert der Vermögenswerte: rund 100 Millionen Euro. Bereits unter Dach und Fach ist der Verkauf einer Ölmühle in der Steiermark, die unter "Frank’s Naturprodukte" auftritt. Weit vorangeschritten ist der Verkauf des Wohnparks Aqualino nahe dem ehemaligen Magna-Headquarter in Oberwaltersdorf, das Areal könnte an den früheren Magna-Boss Siegfried Wolf gehen.

Offen ist noch, wer den größten Brocken des Stronach-Besitzes in Österreich bekommt: das Magna Racino, ein 2004 mit großen Erwartungen gestarteter Pferdesport- und Entertainment-Komplex in Ebreichsdorf.

Stronach wollte mit Partei "in die Geschichte eingehen"
Nach seinem Ausstieg beim Autozulieferer Magna im Jahr 2010 verlagerte sich Stronachs Fokus auf die Politik. 2012 gründete er sein Team Stronach und kündigte an, damit in die Geschichte einzugehen. Mit seinem Motto "Wahrheit, Transparenz und Fairness" und einem Parteiprogramm, das unter anderem die Abschaffung des Euro, eine einheitliche Flat Tax und eine radikale Verwaltungsreform beinhaltete, zog er mit seinem Team in die Nationalratswahl. Man blieb zwar unter den Erwartungen, konnte aber mit elf Mandataren ins Parlament einziehen. 

Frank Stronach bei der Präsentation seines Parteiprogramms:

Die Großzügigkeit des Gründers zog viele Glücksritter an, gleichzeitig verlor der Multimillionär nach den erreichten 5,7 Prozent statt erhofften 20 bis 30 Prozent der Stimmen bei der Wahl 2013 relativ schnell die Lust an den Mühen der Alltagspolitik. Innerparteiliche Grabenkämpfe und Personalwechsel waren an der Tagesordnung, daran konnte auch Stronachs machtbewusster Führungsstil nichts ändern. Der Parteigründer zog sich immer mehr zurück und kündigte schließlich an, weder Geld noch seinen Namen weiterhin herzugeben zu wollen. Damit war auch das Schicksal der Partei besiegelt: Eine zweite Kandidatur wurde im Sommer 2017 abgeblasen. Die Auflösung der Partei mit Ende des Jahres 2017 war nur noch eine logische Konsequenz.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.