29.12.2017 14:00 |

240 Beamte zusätzlich

Schwere Lastwagen als Rammschutz für Silvesterpfad

Die Polizei wird beim Wiener Silvesterpfad zwar ohne fest installierte Sperren auskommen, schwer beladene Lastwagen werden aber als mobiler Rammschutz eingesetzt. Die Lkw werden so abgestellt, dass sie keine Fluchtwege versperren, versicherte ein Sprecher der Polizei. Zusätzlich zu den üblichen Beamten im Streifendienst werden am Silvesterpfad 240 Polizisten im Einsatz sein. Vonseiten des Veranstalters sind außerdem Security-Mitarbeiter unterwegs.

Die Polizei warnte zudem vor Taschendieben und empfahl, nicht viel Bargeld bei sich zu tragen, die Wertsachen auf mehrere Taschen zu verteilen und besonders im Gedränge achtsam zu sein. Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass das Zünden von Knallkörpern und Feuerwerksraketen im Stadtgebiet verboten ist. Bei Verstößen gegen das Pyrotechnikgesetz drohen Strafen in Höhe von mehreren Tausend Euro. Erlaubt sind ausschließlich pyrotechnische Gegenstände wie Tischfeuerwerke, Scherzartikel, Traumsterne, Knall- oder Wunderkerzen.

Samariterbund im Einsatz
Für die Sicherheit der Feiernden sorgt auch der Samariterbund. Dessen Mitarbeiter sind von 14 bis 3 Uhr früh mit sieben Rettungstransportwagen und zwei mobilen Notfahrzeugen in der Inneren Stadt im Einsatz. Am Stephansplatz, am Rathausplatz, am Neuen Markt und Am Hof stehen Ambulanzen für erkrankte oder verletzte Personen bereit.

Aufbauarbeiten laufen
Die Aufbauarbeiten für die große Open-Air-Party sind mittlerweile im vollen Gang. Bis zu 80 Quadratmeter große Veranstaltungsbühnen und rund 110 Gastronomie- und Verkaufsstände sind derzeit am Entstehen. Mehr als 300 Mitarbeiter verbauen heuer wieder rund 40 Sattelschlepperladungen Material für Bühnen, Stände und Infotürme. Am Rathausplatz, am Stephansplatz und an der Ringstraße (gegenüber dem Burgtheater) werden drei große LED-Screens angebracht, auf denen das Geschehen übertragen wird.

Der Wiener Silvesterpfad wird heuer bereits zum 28. Mal veranstaltet. Zu der großen Open-Air-Feier bei freiem Eintritt strömen jährlich Hunderttausende Besucher aus dem In- und Ausland. Heuer findet das Event an elf Standorten in der Wiener Innenstadt, im Prater und in der Seestadt Aspern statt. Highlight ist das große Feuerwerk zu Mitternacht beim Rathaus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter