« Zurück zur Kategorie "Finanzen"

Robo Advisor – Anlageberatung 2.0


robo advisor testBei Geldanlagen gilt verbreitet die Überzeugung: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“. Entsprechend vorsichtig sind die meisten Menschen, wenn es darum geht, ihr Erspartes möglichst sicher und gleichzeitig gewinnbringend anzulegen. Hier ergibt sich jedoch eine grundlegende Schwierigkeit: Den meisten von uns fehlen die Zeit und das fachliche Know-how, um einzelne Anlagemodelle zuverlässig beurteilen zu können. Dies gilt vor allen Dingen für komplexe Investitionen, die zwar höhere Renditen versprechen, jedoch für den Laien nur schwer zu verstehen sind. Somit wählen gerade Kleinanleger in vielen Fällen althergebrachte, bekannte und einfach verständliche Finanzdienstleistungen wie das Sparbuch, Tagesgeld, Festgelder oder Lebens- und Rentenversicherungen.

Mit eher konservativen Anlagen sind heute jedoch selten höhere Renditen zu erzielen. Einige davon sind kaum mehr geeignet, den Wertverlust durch Inflation auszugleichen. Effizientes Sparen war noch nie so schwierig wie heute.

Mit Aktien zu spekulieren, gilt gemeinhin als eine der wenigen Möglichkeiten, hohe Erträge zu erzielen. Der Aktienmarkt ist aber für den Außenstehenden schwer zu durchblicken. Durchaus bewusst ist den meisten, dass Aktien ein hohes Risiko bergen. So schnell mit der richtigen Anlage Traumgewinne zu erzielen sind, so schnell können Aktien auch abstürzen und damit das Ersparte von heute auf morgen verloren sein. Auch wenn vor allem Kleinanleger bevorzugt langfristige Strategien verfolgen, sind Aktien doch grundsätzlich Anlagen für Fortgeschrittene.

Mit einem Robo Advisor ist es auch Kleinanlegern ohne einschlägige Finanzmarkt-Erfahrung und Kenntnisse des Aktienhandels möglich, von den Renditechancen des Marktes zu profitieren, ohne dabei überdurchschnittliche Risiken einzugehen.


Robo Broker – der digitale Anlageberater

robot investmentWer es sich leisten kann, beauftragt mit den eigenen Finanzgeschäften einen persönlichen Anlageberater. Professionelle Dienstleister nutzen ihr fachliches Know-how, um das Vermögen ihrer Kunden zu vergrößern. Für die meisten Kleinanleger kommen solche Dienstleistungen kaum in Frage – das eigene Anlagevolumen ist hierfür zu gering und die Kosten für den Service würden selbst solide Gewinne schnell übersteigen.

Der einfache Sparer hat jedoch weder die Zeit, noch die Muße, selbst die erforderliche Fachkompetenz zu erwerben, um eigenständig in Wertpapiere zu investieren.

Erfolgreich mit Einzelwerten – also mit Aktien einzelner, ausgewählter Unternehmen – zu spekulieren, gelingt den wenigsten. Selbst wenn auf eine solche Weise Gewinne zu erzielen sind, stehen diesen meist Verluste in vergleichbarer Höhe durch Fehlinvestitionen gegenüber.

Abhilfe versprechen Aktienfonds, die Banken, Sparkassen und andere Finanzdienstleister anbieten. Einfach ausgedrückt handelt es sich hierbei um Aktienpakete, in denen unterschiedliche Werte kombiniert und die in Anteilen erhältlich sind. Durch die ausgewogene Mischung der enthaltenen Titel sollen attraktive Renditen bei überschaubaren Risiken realisierbar sein. Mit Hilfe der Streuung der Anlage wird darauf spekuliert, dass Gewinne der einen Aktie Verluste einer anderen ausgleichen und so langfristig positive Renditen erzielt werden können.

Aktienfonds gelten für Kleinanleger tatsächlich als sicherer und unkomplizierter als der eigenständige Kauf einzelner Wertpapiere. Das heißt jedoch nicht, dass einmal gekaufte Fondsanteile unbeachtet in einem Depot sich selbst überlassen bleiben sollten.

Die Herausforderung beginnt bereits bei der Auswahl des passenden Paketes. Weltweit gibt es aktuell mehr als 41.000 Aktienfonds. Auch wenn nur ein Teil davon für Kleinanleger zugänglich ist, übersteigt die Zahl der verfügbaren Fonds doch bei Weitem die Kompetenz der meisten Anleger. Oftmals beschränken sich Fondssparer deshalb auf die Angebote der eigenen Hausbank oder vertrauenswürdiger Anbieter. Ohne fachkundige Anleitung oder intensivere Auseinandersetzung mit der Materie wissen sie jedoch selten, wann der Zeitpunkt gekommen ist, aktiv Fondsanteile zu veräußern, hinzuzukaufen oder ein Investment umzuschichten. So können Anleger das Finanzprodukt Fonds selten effizient nutzen – zumindest nicht in dem Maße, in dem es theoretisch möglich wäre.

Der Robo Advisor ist die digitale Variante des persönlichen Anlageberaters und hilft dabei, die passende Investition in Gestalt eines Aktienfonds zu finden, sie zu tätigen, auf Wunsch dauerhaft zu überwachen und bei Bedarf der veränderten Finanzmarktsituation anzupassen.


Wie funktioniert ein Robo Advisor?

Das Funktionsprinzip der Robo-Advice ergibt sich bereits aus seinem Namen: Der „Roboter-Berater“ ist einfach ausgedrückt ein Computerprogramm, das Finanzberater bereits seit einigen Jahren nutzen, um passende Anlagestrategien für einzelne Kunden zu entwickeln.

Dank wachsender Verbreitung der digitalen Technik und einer konstanten Weiterentwicklung dieser Programme stehen Robo Advisor zunehmend auch dem Endverbraucher selbst zur Verfügung. Im ersten Schritt werden grundlegende Informationen zum Anleger gesammelt: seine finanziellen Möglichkeiten bzw. das geplante Investitionsvolumen sowie die bevorzugte Anlagestrategie im Hinblick auf die vorgesehene Anlagedauer und die individuelle Risikobereitschaft. Auf Basis dieser Informationen ermittelt das Programm geeignete Anlagen und liefert konkrete Kaufempfehlungen.

Diese Funktion ist eigenständig nutzbar, bildet aber nur einen Teil des Leistungsumfangs, auf den der Robo Advisor ausgerichtet ist. Als Dienstleistung kann er, je nach erteilten Vollmachten, dauerhaft die vollständige Betreuung der Anlage übernehmen. Im Rahmen einer vorgegebenen Anlagestrategie und eines festgelegten Budgets kauft und verkauft der Robo Advisor eigenständig Wertpapiere.


In welche Produkte investiert ein Robo Advisor?

robo advisor österreichUm den Aufwand und damit die Kosten und das Risiko gering zu halten, investieren Robo Advisor statt in einzelne Aktien üblicherweise in Aktienfonds. Besonderes Augenmerk gilt hierbei Indexfonds, genauer gesagt ETFs.

Wie bereits beschrieben, ist es eine verbreitete Strategie, bei der Spekulation mit Aktien das Investment möglichst breit zu streuen, statt es auf einzelne Werte zu konzentrieren. So werden im günstigsten Fall Gewinne maximiert und im schlimmsten Falle Verluste zumindest abgemildert. Da für die Planung einer solchen Streuung viel Erfahrung und Einblicke in den Aktienmarkt erforderlich sind, wählen Kleinanleger häufig vorgefertigte Aktienfonds, bei denen Fachleute die Streuung vorgeben.

Eine Variante der Zusammenstellung einzelner Aktien in einem Fonds ist der Indexfonds. Dieser bildet einen Aktienindex wie zum Beispiel den S&P500 nach. Das heißt, seine Zusammensetzung ist parallel zur der des Index gewichtet und spiegelt damit die aktuelle Kursentwicklung am Aktienmarkt. Verändert sich dieser, indem zum Beispiel ein Titel an Wert verliert, wird auch dessen Anteil am Indexfonds angepasst. Diese Anpassung erfolgt automatisch, weshalb Indexfonds auch als passiv gemanagte Fonds bekannt sind. Aktiv gemanagte Fonds, bei denen qualifizierte Fondsmanager die Gewichtung enthaltener Wertpapiere gewissermaßen manuell nach eigenem Ermessen anpassen, ermöglichen zwar potentiell höhere Renditen, bergen jedoch auch höhere Risiken und erzeugen größere Kosten.

Seit einigen Jahren sind bei Anlegern Exchange Traded Funds (ETF) besonders gefragt. Auch ETFs sind Indexfonds und bilden insofern einen ausgewählten Aktienindex nach. Der wesentliche Unterschied besteht jedoch darin, dass ETFs in Echtzeit an der Börse zu handeln sind. Das heißt, ihre Zusammensetzung wird tatsächlich sekundengenau parallel zum Index angepasst. Im Gegensatz dazu verändert sich die Zusammensetzung klassischer Indexfonds nur einmal täglich nach Vorgaben des Schlusskurses. Der Vorteil eines ETF besteht somit darin, dass durch Kursschwankungen über den Tag deutliche Gewinne erzielbar sind. Als einfachen Vergleich zum Verständnis kann der Benzinpreis an Tankstellen angeführt werden: Wer konsequent nur an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Uhrzeit tankt, bezahlt immer den Literpreis, der in diesem Moment angeschlagen ist, egal ob dieser über den Tag hinweg höher oder niedriger war. Wer jedoch den Preis rund um die Uhr im Auge behält, kann den Augenblick wählen, wenn der Preis den eigenen Vorstellungen entspricht. Natürlich besteht dabei weiterhin die Gefahr, dass dieser bis zum Ende des Tages noch niedriger wird. Grundsätzlich ist es aber möglich, günstiger zu tanken.


Welche Vorteile bietet ein Robo Investment?

robo advisor performanceWenn es ums eigene Geld geht, hört bei vielen Kleinanlegern der Spaß auf und auch die Risikobereitschaft lässt erkennbar nach. Einem Computer das eigene Ersparte anzuvertrauen, mag auf den ersten Blick riskant scheinen. Bei genauerer Betrachtung ist es jedoch im Gegenteil eine durchaus vernünftige und lohnenswerte Entscheidung.

Bereits bei der Auswahl der passenden Erstinvestition geraten viele Anleger an ihre Grenzen. Leichtfertig konzentrieren sie sich häufig auf die Renditeversprechen einzelner Anbieter und wählen instinktiv die Anlage, in diesem Fall den Aktienfonds, der die höchsten Gewinne in Aussicht stellt. Dabei übersehen sie, dass Angaben zu Renditen immer nur Prognosen darstellen. Auch wenn diese bei seriösen Angeboten auf finanzmathematisch fundierten Erkenntnissen beruhen, sind sie doch niemals garantiert. Im Gegenteil stehen außergewöhnlich hohen Rendite-Chancen meist ebenso hohe Risiken gegenüber. Robo Advisor handeln hier deutlich objektiver und bewerten das Risiko, ohne sich von hypothetischen Renditeversprechen ablenken zu lassen.

Auch in der Verwaltung eines Investments ist der Robo-Trader meist überlegen. Gerade Anfänger lassen ihre Entscheidungen oft von Emotionen leiten. Wenn es um das eigene Geld geht, ist manche Entscheidung rückblickend vorschnell, „aus dem Bauch heraus“ getroffen. Fallen Kurse, werden Anteile aufgrund der Befürchtung verkauft, die Kurse könnten dauerhaft weiter fallen und so die Verluste vergrößern. Bei Kursgewinnen hingegen wird schnell verkauft in der Hoffnung, das Maximum des Kursanstiegs abgepasst zu haben. Beide Situationen beurteilt der Robo Advisor emotionslos, nüchtern, sachlich und damit in der Regel effizient.

Auch wenn der Anleger dem Robo Advisor in variablem Umfang Vollmachten erteilt, um nach eigenem Ermessen Entscheidungen zu treffen, überzeugt dieser dennoch durch Transparenz. Die meisten Anbieter stellen zum Beispiel neben der klassischen Online-Plattform eine eigene mobile Robo-Advisor-App zur Verfügung, die rund um die Uhr und in Echtzeit Einblicke in den Status des Investments gewährt. Damit unterscheiden sie sich deutlich von klassischen Investmentfonds-Anbietern, die über den Stand der Einlage üblicherweise durch turnusmäßige Depotauszüge informieren.


Die Schrecken der Science-Fiction

Der Gedanke, sein Geld einem Computer zu überlassen, mag manchen Anleger abschrecken. Auch wenn Computer dem Menschen in Datenverarbeitung und Rechenleistung klar überlegen sind, glauben wenige an ihre Unfehlbarkeit. Der Mensch ist trotz seiner “Einschränkungen” für viele Anleger doch ein wichtiger Faktor in Fragen der Vertrauenswürdigkeit. Es ist jedoch keinesfalls so, dass Anleger sich die Dienstleistung der Robo Advice als Raum voller Computer vorstellen müssen, die völlig eigenständig und unabhängig agieren und durch einen Fehler im System die finanzielle Zukunft ihrer Kunden aufs Spiel setzen könnten. Vielmehr liefert der Computer aufgrund komplexer Datenverarbeitung lediglich Grundlagen für Entscheidungen, die schlussendlich Menschen ausführen. Auch als Ansprechpartner für Kunden steht bei Dienstleistern nach wie vor Fachpersonal Rede und Antwort.


Was kostet die Robo Advice?

Die Dienstleistung eines Robo Advisors ist natürlich kostenpflichtig. Neben der Pauschalgebühr, die sich üblicherweise prozentual an der Höhe der Einlage orientiert, sind die auch bei anderen Anlageformen üblichen Wertpapierkosten und Performance-Gebühren fällig. Für kleine Anlagen berechnen die meisten Anleger anstelle der prozentualen Pauschale eine festgelegte Mindestgebühr.


Welches sind die besten Anbieter?

robo adviceIm deutschsprachigen Raum sind Robo Advisor noch vergleichsweise neu. Folglich ist auch die Zahl der Anbieter überschaubar. Zwar sollte sich dies in den nächsten Jahren ändern, aktuell ist ein individueller Vergleich jedoch noch leicht zu bewältigen.

Merkmale für den Vergleich einzelner Anbieter sind zum Beispiel:

  • Umfang der angebotenen Leistungen
  • Bevorzugte Anlagemodelle
  • Kosten

Einfache Robo Advisor beschränken sich auf die reine Anlageberatung. Basierend auf der Analyse der Anleger-Persönlichkeit liefern sie eine Übersicht geeigneter Fonds, die der Interessent im Anschluss selbständig wählen kann. Als Anlagevermittler ist der Robo Advisor zusätzlich das Bindeglied zwischen Anleger und Fondsgesellschaft. Umfasst die Dienstleistung außerdem die Vermögensverwaltung (beim Robo-Invest auch als Rebalancing bezeichnet), passt der Anbieter das Portfolio kontinuierlich und eigenständig den vorgegebenen Zielen an. Dabei hat der Anleger die Wahl zwischen einer Anlage mit statischer Gewichtung und der renditeorientierten Anlage.


Fazit

Robo Advice mag im ersten Moment nach Finanzmarkt-Science-Fiction klingen, ist aber letztlich die konsequente Nutzung der digitalen Möglichkeiten für effiziente Anlagen. Der Kleinanleger ist heute kaum mehr in der Lage, die Flut an Informationen zu erfassen und sinnvoll zu verarbeiten, welche den Finanzmarkt bestimmen und über Erfolg und Misserfolg am Aktienmarkt entscheiden. Die Leistungsfähigkeit eines Computers ist hier dem Menschen oftmals klar überlegen.

Robo Advisor eröffnen auch dem kleinen Sparer den Zugang zum Aktienmarkt unter professioneller Begleitung. Dabei unterstützen sie wahlweise bei der Investitionsentscheidung als Einstieg in den Handel mit Fondsanteilen oder können dauerhaft eine Anlage verwalten und optimieren.

Natürlich schützen Robo Advisor nicht vor Verlusten und können ebenfalls keine Renditen garantieren. Ist jedoch die grundlegende Entscheidung gefallen, mit einer Anlage die Chancen des Aktienmarktes zu nutzen, kann der Robo Advisor leisten, was bisher nur mit teuren (menschlichen) Vermögensberatern möglich war.

War dieser Vergleich hilfreich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1 Bewertungen 5,00 von 5 Sternen
Loading...

Weitere interessante Vergleiche

Dieser Artikel entstand in redaktioneller Unabhängigkeit. Als Amazon-Partner verdienen wir aber an qualifizierten Verkäufen. Die Preise können tagesaktuell abweichen.