27.11.2007 11:59 |

Abschied in Ehren

Musharraf macht Abschieds-Tour durch Kasernen

Kurz vor seinem angekündigten Rücktritt als Armeechef hat Pakistans Präsident Pervez Musharraf am Dienstag eine zweitägige Abschiedstournee durch die Kasernen des Landes begonnen. In der Garnisonsstadt Rawalpindi nahe der Hauptstadt Islamabad wurde er mit einer Ehrengarde begrüßt, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Der scheidende Armeechef trug eine mit Orden geschmückte Galauniform.

Am Mittwoch will Musharraf das Amt des Oberbefehlshabers der pakistanischen Atomstreitmacht an seinen Nachfolger, den ehemaligen Spionagechef Ashfaq Kiyani, übergeben. Am Donnerstag soll er - in Zivil - als Präsident vereidigt werden.

Uniform als „zweite Haut“
Mit seinem Rücktritt als Armeechef beugt Musharraf sich dem internationalen Druck. Er war seit dem 7. Oktober 1998 Generalstabschef und hatte ein Jahr später, am 12. Oktober 1999, mit einem unblutigen Putsch die Macht übernommen. Die Uniform bezeichnete der General stets als seine „zweite Haut“. Schon vor mehreren Wochen hatte er Kiyani, einen engen Vertrauten, zum stellvertretenden Generalstabschef ernannt und somit zum Nachfolger bestimmt.

Die pakistanische Armee eroberte unterdessen im von militanten Islamisten kontrollierten Swat-Tal im Nordwesten des Landes einen strategisch wichtigen Gipfel zurück, wie die Provinzregierung mitteilte. Zudem wurde ein Radiosender, auf dem der radikale Prediger Maulana Fazlullah zum Heiligen Krieg gegen die pakistanische Regierung aufrief, geschlossen, wie das staatliche Fernsehen berichtete.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).