Mo, 16. Juli 2018

Linzer Polizei warnt

25.10.2007 20:35

Hochsaison für Langfinger

Linz bleibt weiterhin das ungetrübte Paradies für Gauner: Nachdem Diebstähle in öffentlichen Verkehrsmitteln im Mai anstiegen, startete die Exekutive mit Foldern und Plakaten einen Kampf gegen Langfinger. Doch die Bilanz ist ernüchternd: Im zweiten Halbjahr haben sich die Delikte in Öffis sogar verdoppelt!

Insgesamt 116-mal schlugen in den ersten fünf Monaten, wie von uns berichtet, Langfinger allein in den Linzer Öffis zu. Offenbar wurde es den Ganoven viel zu leicht gemacht - und da wollte die Polizei den Hebel ansetzen. So wurden in Zusammenarbeit mit den Linz Linien in allen Straßenbahnen und Bussen Plakate aufgehängt: „Gib Taschendieben keine Chance!“

Die Polizei setzte auf Prävention, um dem kriminellen Treiben einen Riegel vorzuschieben. Doch die Profi-Täter ließen sich offensichtlich davon nicht abschrecken, das verdeutlicht ein Blick in die aktuelle Statistik: Die Anzahl der Coups in den Straßenbahnen ist seit Juni noch weiter explodiert  auf 330. Allein am Mittwoch wurden acht Fahrgäste der Linz Linien Opfer von Dieben.

Und es werden noch mehr, fürchtet VP-Sicherheitssprecher Josef Hackl: „Vor Weihnachten nützen Täter das dichte Gedränge aus, außerdem haben viele Leute da mehr Bargeld für das Kaufen von Geschenken eingesteckt.“

Allerdings müssten auch die Passanten und Einkaufswütigen mehr Vorsicht walten lassen und besser auf ihr Hab und Gut achten. „Leider sind viele Leute trotz aller Warnungen der Meinung, ,mir passiert eh nix`“, glaubt Hackl.









Foto: Peter Tomschi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.