Mi, 20. Juni 2018

EU-Friedensmission

06.11.2007 14:34

Österreich schickt 160 Soldaten in den Tschad

Die Entsendung österreichischer Soldaten im Rahmen einer EU-Mission in den Tschad ist beschlossene Sache. Zum Schutz von Flüchtlingen werden bis zu 160 Mann entsendet. Das sagte Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien. Die Kosten für den Einsatz, der zunächst auf ein halbes Jahr ausgelegt ist, betragen 25 Millionen Euro.

Den „Kern“ des österreichischen Tschad-Kontingents wird das Jagdkommando bilden. Die Spezialeinsatzkräfte werden etwa ein Drittel der insgesamt 160 Soldaten ausmachen, sagte Generalmajor Christian Segur-Cabanac, Leiter des Führungsstabes im Verteidigungsministerium.

In das afrikanische Land entsandt werden weiters Sanitäter und Ärzte, eine Versorgungs- und eine Aufklärungsgruppe. Der Einsatz soll bereits am Mittwoch den Ministerrat und schon am Freitag den Hauptausschuss des Nationalrats passieren. Laut Verteidigungsminister Norbert Darabos ist mit der ÖVP bereits ein Konsens erzielt worden.

Schutz und Hilfe für Flüchtlinge
Aufgabe der österreichischen Soldaten werde es sein, rund um die Flüchtlingscamps im Osten des Tschad für Schutz und Hilfe zu sorgen, medizinische Hilfe anzubieten und zu verhindern, dass in den Camps Kindersoldaten rekrutiert werden, sagte Darabos. Das Mandat für den Einsatz wird vorerst bis 30. Juni 2008 gelten. Nach einem halben Jahr soll evaluiert und eventuell um maximal ein weiteres halbes Jahr verlängert werden.

Mission unter UN-Mandat
Die humanitäre EU-Mission steht unter UNO-Mandat. Das größte Kontingent stellt die frühere Kolonialmacht Frankreich mit rund 1.500 Soldaten, gefolgt von Irland mit 400 Soldaten. Die österreichische Beteiligung sei ein „prominenter Beitrag“, so Darabos. Für die EU sei es angesichts der enormen Flüchtlingsströme „ein Gebot“, in Afrika tätig zu werden. Im Osten des Tschad leben 250.000 Flüchtlinge aus der Bürgerkriegsregion Darfur im Sudan sowie 170.000 Vertriebene aus dem Tschad selbst.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.