11.09.2007 14:13 |

300 Kilo Sprengstoff

Polizei vereitelt massiven Anschlag in Ankara

Die türkischen Sicherheitsbehörden haben am Dienstag einen massiven Bombenanschag in der Hauptstadt Ankara vereitelt. Experten entschärften einen Sprengsatz, der in einem Kleinbus versteckt war (siehe Foto), wie die Polizei mitteilte. Fernsehberichten zufolge bestand die Bombe aus 300 Kilogramm TNT und Sodium-Nitrat. Offen blieb zunächst, ob der versuchte Bombenanschlag mit dem Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 zusammenhing.

Die Bombe wurde bei einem großflächigen Polizeieinsatz in der türkischen Hauptstadt gefunden. Anlass für diesen Einsatz waren der Jahrestag der Anschläge vom 11. September sowie der am Mittwoch anstehende Jahrestag des letzten Militärputsches in der Türkei vom 12. September 1980.

Der Kleinbus mit dem Sprengsatz wurde nach Augenzeugenberichten am frühen Morgen in einem mehrstöckigen Parkhaus im Ankaraner Stadtteil Kurtulus abgestellt. Als die Polizei die Gegend absuchte, witterten Spürhunde den Sprengstoff in dem Fahrzeug.

Entschärfung dauerte drei Stunden
Die Polizei sperrte die Gegend um das Parkhaus in einem Umkreis von fünf Kilometern ab, räumte einige Wohn- und Bürogebäude in der Nähe und ließ die Gasversorgung in dem Gebiet unterbrechen. Viele Feuerwehrwagen und Krankenwagen wurden vorsorglich am Einsatzgebiet zusammengezogen. Die Entschärfung der Bombe dauerte drei Stunden.

Der Ankaraner Gouverneur Kemal Önal sagte, er wolle sich nicht ausmalen, was geschehen wäre, wenn der Plan der Täter funktioniert hätte. Ankara sei einer Katastrophe entgangen. Für Aussagen über die möglichen Täter sei es aber noch zu früh. Nach Fernsehberichten war die Bombe die größte, die je in Ankara gefunden wurde. Autobomben mit mehreren hundert Kilogramm Sprengstoff waren auch von den islamischen Extremisten benutzt worden, die im November 2003 bei Anschlägen auf Synagogen und britische Einrichtungen in Istanbul 63 Menschen töteten.

Türkische Medien lenkten auch nach dem vereitelten Anschlag vom Dienstag den Blick vor allem auf mutmaßliche islamistische Täter. Autobomben mit solchen Sprengsätzen würden vor allem vom Terrornetzwerk El Kaida benutzt, meldete der Fernsehsender Haber7.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).