Sa, 21. Juli 2018

Rakete flog falsch

26.08.2007 20:11

Querschläger traf Kind ins Auge

Ein fürchterlicher Zufall könnte die erst elfjährige Angelika aus Gaflenz im schlimmsten Fall ein Auge kosten. Beim Feuerwerk am Gaflenzer Marktfest war eine Fertigbatterie mit 42 Raketen umgefallen. Ein Querschläger explodierte in der Zuschauermenge. Angelika wurde dabei am linken Auge so massiv verletzt, dass sie in Steyr sofort notoperiert werden musste.

Das Unglück passierte am Samstag gegen 23 Uhr. Der geprüfte 29-jährige Pyrotechniker Harald P. aus Gaflenz hatte ein Großfeuerwerk angezündet. Während die vielen Besucher staunend zum Himmel blickten, fiel beim Abbrand eine so genannte „Fertigbatterie“ mit 42 Raketen um. Ein Flugkörper sauste als Querschläger mitten ins Publikum und explodierte dort. Die kleine Angelika erlitt am linken Auge massive Verletzungen. Sie wurde von der Rettung aus Weyer und dem Gemeindearzt erstversorgt und dann ins Steyrer Krankenhaus gebracht. Ursprünglich wurde ihr Auge „nur“ als blutunterlaufen, geschwollen und geprellt eingestuft. Doch im Spital stellte sich heraus, dass doch ein mehrstündiger, mikrochirurgischer Eingriff nötig war. Ob die Notoperation erfolgreich war und wie sehr das Auge des Mädchens gefährdet ist, wollten die Ärzte in Hinblick auf die geschockten Angehörigen nicht sagen.

Feuerwerker Harald P. aus Gaflenz wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.

 

 

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.