Vorsicht - Ganoven!

Diebstähle sind in Linz um 50 Prozent gestiegen

Die Landeshauptstadt als Paradies der Taschlzieher: In nur fünf Monaten wurden 833 Delikte angezeigt! Das sind um fünfzig Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Polizei will dem kriminellen Treiben nicht mehr zusehen und setzt vermehrt auf Vorbeugung. Folder und Plakate sollen die „Opfer in spe“ warnen.

„Wir haben bei der Fahndung schon alles versucht. Leider merken solche Täter schnell, wenn sie beobachtet werden“, berichtet der Linzer Vize-Polizeidirektor Erwin Fuchs. Deshalb wird auf Prävention gesetzt, jeweils 3000 Folder werden

 bei Kaufhäusern an Autofahrer verteilt, weitere 3000 Stück in Lokalen aufgelegt. Auch in den „Öffis“ wird gewarnt: In Zusammenarbeit mit den Linz Linien werden in allen Straßenbahnen und Bussen Plakate aufgehängt: „Gib Taschendieben keine Chance!“

Diese Informationsoffensive beruht auf einer polizeilichen Analyse, bei der sich drei städtische Zonen als besonders gefährlich heraus kristallisierten: So wurden heuer 364 Mal Menschen beim Shoppen bestohlen. 164 Delikte wurden in Lokalen begangen und 116 Mal schlugen die Langfinger in öffentlichen Verkehrsmitteln zu.

Ob die Aufklärung hilft? Polizist Fuchs: „Leider sind wir auch längst keine Inseln der Seligen mehr…“

 

 

 

Foto: Horst Einöder

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol