14.01.2007 13:51 |

Angriffslustig

Für Strache Gusenbauer und Mama einzige Sieger

Heftige Attacken gegen die SPÖ und Bundeskanzler Gusenbauer hat FPÖ-Parteichef Strache beim Neujahrstreffen der Freiheitlichen im Eventhotel Pyramide in Vösendorf geritten. Mit der großen Koalition unter dem "ersten ÖVP-Kanzler mit einem roten Parteibuch" gebe es "nur zwei Gewinner, das Ego von Gusenbauer und die Mama von Gusenbauer, die immer davon geträumt hat". Alle anderen hätten verloren.

In seiner einstündigen Neujahrsansprache verglich Strache Gusenbauer mit dem Kärntner Landeshautmann Haider in Jahr 1999. Die SPÖ habe wie die FPÖ damals die ÖVP "exhumiert".

Die SPÖ habe den aktuellen Ausverkauf, offenbar falsch verstanden und die eigene Partei verkauft, sagte Strache weiter. Die Bestellung eines Alt-Zivildieners als Verteidigungsminister bezeichnete er als "Treppenwitz der Geschichte", zeigte sich aber "fast schadenfreudig", dass die SPÖ dieses Ressort bekommen hat, nachdem sie bei den Verhandlungen "die ganze Zeit Habacht gestanden ist".

Für seine Angriffe auf die SPÖ zitierte Strache auch frühere SP- Kanzler. So meinte er etwa, Gusenbauer habe den Spruch von Fred Sinowatz "Die Partei ist alles und ich bin nichts" in "Ich bin alles und die Partei ist nichts" umgedreht. Der FP-Chef lud daher alle "zu recht enttäuschten SPÖ-Wähler" mit einem Zitat von Bruno Kreisky ein, "ein Stück des Weges mit uns zu gehen". Für die nächste Wahl gab Strache "über 15 Prozent" als Ziel aus.

Zum Abschluss seiner Ansprache zählte Strache angebliche Straftaten von Ausländern auf und erntete für seine Forderung, kriminelle Asylwerber abzuschieben, tobenden Applaus. Es dürfe nicht so weit kommen, dass man selbst auswandern müsse, um sicher zu leben, so Strache.

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol