Fr, 26. April 2019
15.12.2017 15:01

Neues Detail:

Türkis-Blau will Studiengebühren einführen

"Ja, darauf wird es hinauslaufen", bestätigen die Koalitionsverhandler von ÖVP und FPÖ jetzt die geplante Wiedereinführung von Studiengebühren. Die künftige Bundesregierung will mit einem komplizierten Steuerbonus vor allem dafür sorgen, dass Studenten aus dem Ausland in Österreich bleiben.

Die türkis-blauen Verhandler haben sich konkret darauf geeinigt, dass die Studiengebühren ab dem dritten Semester, also nach der Studieneingangs- und Orientierungsphase, kommen sollen. Wobei: Die neue Regelung soll anders ausgestaltet sein, als es bisher der Fall war.

Laut Verhandlern ist eine steuerliche Anrechenbarkeit der Beiträge geplant. Warum? Die Intention der Wiedereinführung ist diesmal nicht allein die Finanzierung der Hochschulen, sondern sie hat das Ziel, Studierende nach dem Abschluss im Land zu halten - vor allem, um ausgebildete Spezialkräfte für die Wirtschaft in unserem Land zu rekrutieren.

Studentenvertreter kritisieren die Pläne
Offen ist allerdings noch die Höhe des Beitrags. Eine Gebühr in der Höhe von 500 Euro sei plausibel, heißt es. Derzeit müssen Langzeitstudenten und Studenten aus Ländern außerhalb der EU 363,36 Euro pro Semester bezahlen, wobei hier eine Ausnahme in Ausarbeitung ist. Für Studierende aus dem EU-Raum sollen kostendeckende Ausgleichszahlungen verhandelt werden. Drittstaatsangehörige, also Studenten, die aus Ländern außerhalb der EU stammen, sollen kostendeckende Studiengebühren zahlen. Heißt: Für sie soll die komplette Gebühr fällig werden.

Vor allem Studentenvertreter stellen sich in dieser Frage quer. Von der Hochschülerschaft heißt es: "Das ist sowohl aus sozialer als auch aus studienrechtlicher Sicht verantwortungslos."

Studiengebühren in Europa unterschiedlich
Europaweit ist die Höhe der Gebühren unterschiedlich geregelt. Hochpreisland ist Großbritannien mit Gebühren von mehr als 10.000 Euro. Zwischen 1001 und 3000 Euro fallen in Irland, Spanien, Italien, den Niederlanden, der Schweiz, Liechtenstein und Ungarn an. Die Mehrzahl der Staaten verlangt im Regelfall bis zu 1000 Euro.

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Unfassbare Summe
ManUnited-Star: 87.000 € für einen Ballkontakt
Fußball International
Böse Gerüchte
„Miss Vienna“: Muss Siegerin Titel wieder abgeben?
Video Stars & Society
Musikpreise verliehen
Amadeus Awards: EAV und Josh. Gewinner des Abends
Video Musik
Chaos bei Stadl-Paura
Kurios: Mayrleb-Rücktritt nach wenigen Stunden!
Fußball National
Strafstoß im Video
Torwart überlistet: Frechster Elfer aller Zeiten?
Video Fußball
Infektionen
Sex mit bösen Folgen
Gesund & Fit
Kommt deutscher Coach?
Austria: „Fußball-Wunder“ - oder Millionen weg!
Fußball National

Newsletter