So, 18. November 2018

FIS reagiert

22.11.2017 10:27

Nach Poisson-Drama: Lake Louise wird entschärft!

Der Internationale Skiverband (FIS) hat auf den tödlichen Trainingsunfall des französischen Abfahrers David Poisson rasch reagiert. Die aktuelle Rennwoche in Lake Louise steht ganz im Zeichen von Trauer und Anteilnahme, die Abfahrt selbst wird entschärft. "Es ist gerade ein ganz, ganz schwieriger Moment für alle", betonte Chef-Renndirektor Markus Waldner in Kanada.

Poisson war Anfang vergangener Woche beim Abfahrts-Training des französischen Teams unweit von Lake Louise in Nakiska tödlich verunglückt. Seitdem herrscht Ausnahmezustand im Ski-Lager. "Es ist kein leichter Moment für Frankreich und für uns alle. Und es ist schwierig, die richtigen Worte zu finden", sagte Waldner Dienstagabend bei der ersten Mannschaftsführersitzung in Lake Louise.

Woche beginnt mit Schweigeminute
Die Sitzung begann im Hotel Chateau Lake Louise mit einer Schweigeminute und dauerte eine Stunde. Alleine die Erklärung der medizinischen Maßnahmen bei eventuellen Renn-Unfällen nahm eine halbe Stunde in Anspruch.

Frankreichs Fahrer waren nach dem Unfall drei Tage lang psychologisch betreut worden. Danach hatten - auch auf den Wunsch von Poissons Mutter - alle Läufer beschlossen, es in Lake Louise zumindest zu probieren. Außerdem werden die Läufer von den Medien abgeschirmt.

"Wer drauf kommt, dass er es doch nicht schafft, kann es sofort wieder lassen", versicherte Frankreichs Pressemann Laurent Chretien. Die Situation ist schwierig, denn der Leichnam Poissons ist aus bürokratischen Gründen noch immer im Kanada. "Außerdem ist unser Team ganz eng befreundet, sie fahren sogar zusammen auf Urlaub. Alle stehen unter Schock", berichtete Chretien.

Ski-Familie hält zusammen
Die ganze Ski-Familie ist nach der Tragödie aber offensichtlich auch ganz eng zusammengerückt. "Die Unterstützung der anderen Teams war großartig", verwies Chretien auf viele Kondolenzschreiben und Ermutigungsaktionen. Für Mittwoch war nach dem ersten Training auch eine Andacht am See geplant, am Samstag starten nicht nur die ÖSV-Fahrer mit Trauerflor.

Spezielle Startnummern
Die FIS hat für die Abfahrt spezielle Startnummern mit Poissons Namen drucken lassen, viele Teams starten mit französischer Flaggenstickern am Helm. Im Ziel werden zwei Banner an den verunglückten WM-Dritten von 2013 erinnern. Den Job als Athletensprecher hat Österreichs Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer für den tief erschütterten Franzosen Adrien Theaux übernommen.

Abseits der Ehrenbezeugungen haben die FIS-Verantwortlichen aber auch bereits konkrete mittelfristige Maßnahmen gesetzt. So wurde zumindest für Lake Louise - obwohl die Strecke ohnehin eher als Damenpiste gilt - der Schwierigkeitsgrad von Kurssetzer Hannes Trinkl etwas zurückgenommen.

"Normalerweise versuchen wir eine Abfahrt eher knackiger zu machen. Nun haben wir es aber etwas ruhiger gestaltet, um die Aufgabe nicht zu schwierig zu machen", erklärte Waldner. "Wir wollen, dass alle gesund ins Ziel kommen."

"Einfahren" auf Rennpiste
Außerdem wird das sogenannte "Einfahren" auf der Rennpiste stattfinden, weil dort höchster Sicherheitsstandard herrscht. Das soll nun diesen Winter auch überall dort so gehalten werden, wo es notwendig oder möglich ist. Sonst könnten auch nur noch Riesentorlauf-Schwünge zum Aufwärmen für die Abfahrt erlaubt sein.

Maßnahmen wie diese würden sich nun durch den Olympia-Winter ziehen, betonte Waldner. "Die Sicherheit beginnt bei der Qualität der Piste, die oft Auslöser von etwas ist, wenn sie nicht gut ist. Dann kommen die Netze hinzu. Am sichersten ist es, wenn viel Platz ist und keine Bäume in der Nähe sind", erklärte Waldner. Nachsatz: "Es ist immer ein Restrisiko dabei, und jeder weiß das."

Man werde die Situation daher nun von Rennen zu Rennen beurteilen und jeweils vor Ort mit Maßnahmen reagieren. Waldner: "Es ist klar, dass es nun eine Zeit vor und eine Zeit nach dem Poisson-Unfall gibt."

Problem des Abfahrtssports vor allem im Training
Der Südtiroler sprach damit das Problem des Abfahrtssports vor allem im Training an. "Denn im Weltcup ist der Sicherheitsstandard mittlerweile enorm hoch. Da sind wir besser als viele andere gefährliche Sportarten", ist Waldner überzeugt und verwies etwa auf den Motorradrennsport, von dem man die - mittlerweile wieder verbesserten - Rücken-Airbags übernommen hat.

Für eine im Schnitt drei Kilometer lange Abfahrt würden in Summe an die zwölf Kilometer unterschiedlichster Sicherheitsnetze notwendig sein. "Da beginnt man bei 100.000 Euro Minimum", verwies Waldner auf die enormen Kosten, die für Trainings oder den Nachwuchsbereich meist nicht aufgewendet werden können.

Waldner: "Abfahrt ist und bleibt die Königsdisziplin"
Eine Lösung seien daher etwa permanente Abfahrts-Stadien. Waldner sieht die ohnehin bereits vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bekrittelte Abfahrt aber dennoch nicht in Gefahr. "Sie ist und bleibt die Königsdisziplin, die Sicherheitsstandards sind mittlerweile sehr hoch", betonte der Renndirektor.

Auch Österreichs Abfahrer bekommen ab Mittwoch Zeit, sich in Lake Louise auf entschärfter Piste an das Limit heranzutasten. Allerdings wird am Donnerstag wetterbedingt eher kein Training möglich sein, die interne Qualifikation wurde daher auf das Abschlusstraining am Freitag festgesetzt.

Das Sextett Patrick Schweiger, Otmar Striedinger, Daniel Danklmaier, Christopher Neumayer, Niklas Köck und Frederic Berthold fährt dabei um drei Plätze. Neben den zwei Schnellsten wird ein Läufer per Trainerurteil am Samstag dabei sein.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
16.11.
17.11.
23.11.
24.11.
25.11.
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
4:0
SC Neusiedl
SC Parndorf
1:2
SK Rapid Wien II
Österreich - Bundesliga
Admira Wacker
17.00
FK Austria Wien
RZ Pellets WAC
17.00
SV Mattersburg
TSV Hartberg
17.00
FC Salzburg
Österreich - 2. Liga
WSG Wattens
14.30
SV Horn
BW Linz
14.30
SV Lafnitz
SK Austria Klagenfurt
14.30
FC Liefering
Deutschland - Bundesliga
Bayern München
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hertha BSC
15.30
1899 Hoffenheim
FC Augsburg
15.30
Eintracht Frankfurt
1. FSV Mainz 05
15.30
Borussia Dortmund
VfL Wolfsburg
15.30
RB Leipzig
FC Schalke 04
18.30
1. FC Nürnberg
England - Premier League
FC Brighton & Hove Albion
16.00
Leicester City
FC Everton
16.00
Cardiff City
FC Fulham
16.00
Southampton FC
Manchester United
16.00
Crystal Palace
FC Watford
16.00
FC Liverpool
West Ham United
16.00
Manchester City
Tottenham Hotspur
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
SD Eibar
13.00
Real Madrid
FC Valencia
16.15
Rayo Vallecano
SD Huesca
18.30
UD Levante
Atletico Madrid
20.45
FC Barcelona
Italien - Serie A
Udinese Calcio
15.00
AS Rom
Juventus Turin
18.00
Spal 2013
Inter Mailand
20.30
Frosinone Calcio
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
FC Toulouse
SM Caen
20.00
AS Monaco
Dijon FCO
20.00
FC Girondins Bordeaux
FC Nantes
20.00
SCO Angers
Stade de Reims
20.00
EA Guingamp
Racing Straßburg
20.00
Olympique Nimes
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Antalyaspor
Alanyaspor
14.00
Kayserispor
Ankaragucu
17.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
ADO Den Haag
NAC Breda
18.30
Ajax Amsterdam
PSV Eindhoven
20.45
SC Heerenveen
Fortuna Sittard
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
AS Eupen
KV Oostende
20.00
KV Kortrijk
Waasland-Beveren
20.00
Royal Mouscron
KRC Genk
20.30
Cercle Brügge
Griechenland - Super League
Panathinaikos Athen
15.00
GS Apollon Smyrnis
Asteras Tripolis
16.15
AE Larissa FC
Panaitolikos
18.00
AEK Athen FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
AO Xanthi FC
Russland - Premier League
FC Dinamo Moskau
12.00
FK Jenisej Krasnojarsk
FC Orenburg
14.30
FC Ufa
FK Anschi Machatschkala
17.00
FC Rubin Kazan
Ukraine - Premier League
Karpaty Lemberg
13.00
SFC Desna Tschernihiw
FC Mariupol
13.00
Vorskla Poltawa

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.