Sa, 21. Juli 2018

Gegen jede Theorie

04.11.2017 07:32

"Unmöglicher" Riesenplanet kreist um Zwergstern

Etwas, das es nach gängigen Theorien so gar nicht geben dürfte, haben Astronomen mit einer in Chile beheimateten Teleskop-Anlage namens Next-Generation Transit Survey (NGTS) entdeckt: Sie fanden einen Riesenplaneten, der um einen Zwergstern kreist. Der NGTS-1b getaufte Exoplanet hat die Größe des Jupiter, sein Zentralgestirn (NGTS-1a) ist aber nur etwa halb so groß wie unsere Sonne.

War man bis dato der Meinung, dass sich um einen Zwergstern keine Riesenplaneten bilden können, sondern nur kleinere Gesteinsplaneten, habe die jüngste Entdeckung diese Auffassung infrage gestellt, berichten Astronomen um Daniel Bayliss von der University of Warwick in England.

NGTS-1b liegt rund 600 Lichtjahre von der Erde entfernt am Südhimmel im Sternbild Taube und ist der erste Exoplanet, der mit dem Next-Generation Transit Survey (Bild unten) in Chile entdeckt wurde. Die Anlage, bei der acht der insgesamt zwölf Kameras vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) finanziert wurden, ist seit 2015 in Betrieb. "Dieser erste Erfolg des NGTS ist eine große Überraschung für die Entdecker und eine Herausforderung für die Theoretiker", wird Heike Rauer, Leiterin der Abteilung Extrasolare Planeten und Atmosphären des DLR-Instituts für Planetenforschung, auf dessen Website zitiert.

Gängige Theorie kann Phänomen nicht erklären
Bislang ging die Wissenschaft davon aus, dass bei der Entstehung eines Sterns nur ein gewisser Prozentsatz an Masse für die dazugehörigen Planeten zur Verfügung steht. In unserem Sonnensystem sind beispielsweise mehr als 99 Prozent aller Masse in seinem Zentralgestirn vereint und nicht einmal ein Prozent in den acht Planeten, den Kometen und Asteroiden.

Da Zwergsterne nicht genug Material ansammeln können, um so große Planeten hervorzubringen, gerät die Theorie der Planetenentstehung bei NGTS-1 und NGTS-1b an ihre Grenzen, berichten die Wissenschaftler, die Details von ihrem Fund im Fachjournal "Monthly Notices on the Royal Astronomical Society" veröffentlicht haben.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.