Do, 21. Juni 2018

Rauchverbot

15.10.2017 14:40

Shisha-Bars in Kärnten droht das Aus

Ein gutes halbes Jahr ist es nur noch, ehe das Rauchverbot in allen Gastronomiebetrieben in Österreich eingeführt wird. Allein in Kärnten muss laut Prognosen ein Drittel der Betriebe ums Überleben zittern. Für die Shisha-Bars ist das Aus bereits so gut wie sicher!

Ein schneller Kaffee und eine schnelle Zigarette - damit ist es in der Gastronomie bald vorbei. "Das werden einige Wirte natürlich beim Umsatz spüren. Vor allem im ländlichen Bereich ist die Sorge sehr groß", berichtet Guntram Jilka, Spartenobmann in der Wirtschaftskammer Kärnten.

Die Befürchtung von Experten, dass sogar ein Drittel der Gastrobetriebe von der Schließung bedroht sein könnte, könne er aber nicht teilen: "Es gibt ja auch Beispiele, wo sich die frühzeitige Einführung eines Rauchverbotes positiv ausgewirkt hat."

Allerdings ruft Jilka die Betriebe dazu auf, sich rechtzeitig auf die neue Ära vorzubereiten. "Wer eine Raucherzone vor dem Lokal einrichten will, wie einen Pavillon, sollte sich jetzt um die behördliche Genehmigung kümmern!"

Düster sieht es allerdings für die Betreiber diverser Shisha-Bars in den Kärntner Städten aus - dort werden Wasserpfeifen mit Tabak in verschiedenen Geschmacksrichtungen geraucht.

Für sie dürfte es mit dem Rauchverbot keine Zukunft mehr geben, denn auch Wasserpfeifen sind vom neuen Nichtraucherschutzgesetz betroffen. Jilka: "Die Betreiber könnten die Gäste nur noch im Freien rauchen lassen. Damit ist der Betrieb aber kaum praktizierbar, denn eine Shisha-Bar ohne Rauch wäre ja wie eine Disco ohne Musik."

von Christian Rosenzopf, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.