17.08.2017 07:24 |

Neues Phänomen

Schweiz: Burkaverbot mit Mundschutz ausgetrickst

Im Schweizer Kanton Tessin ist das Tragen von Burkas seit dem Vorjahr verboten. Dennoch schaffen es einige Frauen, das Gesetz, das Ganzkörperschleier in der Öffentlichkeit untersagt, zu umgehen. Mit einem medizinischen Mundschutz verdecken sie ihr Gesicht so weit, wie es auch bei der Burka der Fall wäre.

Langes Gewand, ein Kopftuch und dazu eine Hygienemaske - auf diese Weise ist vom Gesicht nicht mehr sehr viel zu sehen. Immer mehr muslimische Frauen nützen diesen Trick, um das Burkaverbot zu umgehen. Die Polizei ist machtlos.

Sie kann nicht feststellen, ob der Mundschutz eine medizinische Notwendigkeit hat oder nur der Verschleierung des Gesichts dient. Nur eine Maßnahme könnte helfen: wenn Trägerinnen eines Mundschutzes ein ärztliches Attest vorlegen müssen, dass sie diesen auf Empfehlung eines Arztes tragen. Dieser Vorschlag muss allerdings erst vom Regierungsrat geprüft werden. Bei einem Verstoß gegen das Verschleierungsverbot drohen Geldstrafen.

Seit die Urlaubssaison begonnen hat, nimmt das Problem mit Hygienemasken als Gesichtsverschleierung zu, denn viele Touristinnen aus den Golfstaaten greifen bei ihrem Aufenthalt in der Schweiz auf diesen Trick zurück.

Inspiriert durch Hygienemasken in Asien?
In Asien ist das Tragen von Hygienemasken aus anderen Gründen beliebt. In Ballungszentren werden diese getragen, um sich gegen hohe Feinstaubkonzentration oder Infektionen zu schützen. Vermutlich sind dadurch muslimische Frauen auf die Idee gekommen, ihr Gesicht mit einem Mundschutz zu verdecken.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).