Mi, 23. Jänner 2019

Nach Streit in Disco

30.07.2017 17:49

Täter holte Sturmgewehr und erschoss Türsteher

Nach den tödlichen Schüssen in einer Konstanzer Diskothek in der Nacht auf Sonntag haben die Ermittler Details zum Tathergang bekannt gegeben: Der 34-jährige Täter irakisch-kurdischer Abstammung dürfte zuvor mit Angestellten des Tanzlokals in Streit geraten sein. Anschließend fuhr der Mann nach Hause und kehrte mit einem M16-Sturmgewehr zurück. Mit diesem erschoss er zunächst den Türsteher der Disco und lieferte sich danach einen Schusswechsel mit der Polizei, im Zuge dessen er tödlich verwundet wurde.

Der Täter - es handelte sich um einen anerkannten Asylwerber, der als Kind 1991 nach Deutschland gekommen war - war nach Angaben der Polizei der Schwiegersohn des Betreibers der Diskothek. Er sei den Behörden wegen verschiedener Delikte bekannt gewesen, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der Innenstaatssekretär des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg, Martin Jäger, betonte, es handle sich um kein islamistisch motiviertes Verbrechen.

"Es ist eine absolute Kriegswaffe"
Zum Gewehr sagte Andreas Stenger vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg in einer Pressekonferenz am späten Sonntagnachmittag: "Es ist eine absolute Kriegswaffe, die man nicht legal besitzen kann." Die Gefährlichkeit der Situation beweise die Vielzahl an Schüssen, die der Iraker abgab. "Eine Vielzahl von Hülsen und mehrere Magazine wurden vor Ort gefunden", so Stenger. Das Sturmgewehr sei die Standardwaffe der US-Streitkräfte. Woher der Mann die Waffe hatte, sei nicht bekannt.

Laut dem Polizeipräsidenten der am deutschen Ufer des Bodensees gelegenen Stadt, Ekkehard Falk, wurde wohl Schlimmeres verhindert. Durch ein neues Einsatzkonzept der Polizei seien sogenannte Erstinterventionskräfte schnell an Ort und Stelle gewesen. Dadurch sei verhindert worden, dass mehr Menschen zu Schaden kamen.

Polizist verdankt Einsatzhelm sein Leben
Durch Schüsse aus dem Sturmgewehr wurde neben drei Disco-Gästen auch ein Polizist verletzt. Dieser verdankt seinem Einsatzhelm sein Leben. Während der Pressekonferenz wurde der Helm mit einem Einschussloch präsentiert, um die Gefahr des Einsatzes in der Nacht auf Sonntag vor Augen zu führen.

Ein Augenzeuge erzählte der Deutschen Presse-Agentur, dass der Täter wahllos auf die Gäste geschossen habe. "Die Diskothek war rammelvoll. Ich schätze, dass mehrere Hundert Menschen da waren", sagte er. Sowohl der Zeuge als auch die Polizei hatten mitgeteilt, dass zahlreiche Gäste nach den Schüssen das Gebäude in Panik verlassen und sich verschanzt hätten. Nach Angaben der Stadt werden mehrere Gäste psychologisch betreut.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.