Di, 16. Oktober 2018

"Body Cams"

28.07.2017 18:09

Videoüberwachung in Klagenfurt wird ausgebaut

Seit Jahren wird über öffentliche Überwachung in Klagenfurt diskutiert. Jetzt sorgt ein Kunstprojekt von Hanno Kautz für Diskussion. Er ließ Kameraattrappen am Lendhafen in Klagenfurt aufstellen (siehe oben). Tatsächlich könnte die Überwachung im Stadtgebiet ausgedehnt werden: Das Ordnungsamt prüft die Möglichkeit für den Einsatz von "Body Cams".

So mancher Fußgänger mag sich über die Videokameras am Lendhafen wundern. Bei näherer Betrachtung stellen sich diese jedoch rasch als pfiffiger Kunstgag heraus: In Wahrheit handelt es sich um gut getarnte Nistkästen für Klagenfurts Vogelwelt.

Tatsächlich werden schon seit Jahren der Heiligengeistplatz und Pfarrplatz videoüberwacht. "Das hat sich bewährt. Wir können mit den Kameras sogar hineinzoomen, wenn sich wo was entwickelt", so Polizeichef Horst Jessenitschnig. Auch der Hauptbahnhof wird von den ÖBB mittels Kamera unter die Lupe genommen.

Als nächstes könnte das Klagenfurter Ordnungsamt neben der personellen Aufstockung (neun neue Mitarbeiter sind in Ausbildung) mit sogenannten "Body Cams" ausgestattet werden.

"Erst aber müssen wir prüfen lassen, ob das rechtlich überhaupt möglich ist", betont Wilfried Kammerer vom Bürgerservice. Die Cams würden nur im Ernstfall bei Amtshandlungen aktiviert werden -  etwa, wenn Mitarbeiter bedroht werden.

von Christian Rosenzopf, "Kärntner Krone"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.