Eklat bei Einsatz

Beißattacke auf Beamtin: Journalistin suspendiert

Österreich
26.07.2017 13:20

Schnell hat der Arbeitgeber jener Journalistin gehandelt, die Montagfrüh im Zuge eines Polizeieinsatzes versucht haben soll, einer Beamtin ins Bein zu beißen: Die Redakteurin der "Wiener Zeitung" wurde suspendiert.

"Wir haben überlegt, die Dame zu entlassen, haben uns dann aber für eine Suspendierung entschieden", berichtete der Eigentümervertreter gegenüber krone.at. Man wolle nun erst einmal den Polizeibericht abwarten und dann entscheiden, wie weiter vorzugehen ist.

Großvater attackierte Polizisten
Doch was war überhaupt passiert? Am Montag in den frühen Morgenstunden standen Beamte der Fremdenpolizei vor einer Wohnung am Rennbahnweg, um eine achtköpfige tschetschenische Familie festzunehmen. Ein 38-Jähriger, seine 34 Jahre alte Frau sowie deren sechs Kinder sollten anschließend abgeschoben werden.

Der ebenfalls in der Wohnung anwesende Großvater (58) rastete daraufhin jedoch aus und wollte die Beamten an ihrer Arbeit hindern. Der Mann attackierte die Polizisten, riss einen von ihnen zu Boden und verletzte ihn. Der 58-Jährige wurde vorläufig festgenommen und angezeigt.

(Bild: APA/Georg Hochmuth (Symbolbild))

Journalistin wegen Widerstandes gegen Staatsgewalt angezeigt
Im Zuge des Trubels läutete dann auch noch die Angestellte der "Wiener Zeitung" an der Tür, gab sich zunächst als Familienmitglied aus und outete sich dann als Journalistin. Laut einer Aussendung von Michael Genner, Obmann von Asyl in Not, handle es sich bei der Frau um die Lebensgefährtin des 58-Jährigen.

Die Journalistin wollte laut Polizei jedenfalls mit allen Mitteln die Abschiebung der Familie verhindern, beschimpfte die Einsatzkräfte, schlug um sich, ehe sie sich auf den Boden fallen ließ. Dabei habe sie zudem versucht, einer Beamtin ins Bein zu beißen. Die Frau wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und mehrerer Verwaltungsdelikte angezeigt.

"Ich hielt sie am Hosenbein"
Gegenüber Asyl in Not stellte die Journalistin die Sachlage allerdings anders dar: Bei dem Versuch in die Wohnung zu gelangen, sei sie am Boden gelandet. "Eine Polizistin wollte meinen Kopf mit ihren Füßen rausschieben, woraufhin ich sie am Hosenbein hielt. Sie sagte zur mir: 'Lassen Sie mein Bein los, dann mach ich die Tür auf.' Ich ließ sofort los, als ich mich erhob, wurde mir die Tür vor der Nase zugeknallt." Dass sie jemanden habe ins Bein beißen wollen, sei eine unwahre Behauptung.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele